Neue Messe bringt Firmen und Schüler zusammen

Premiere im Juni

Es ist noch gar nicht so lange her, da hatten es junge Menschen mitunter schwer, einen Ausbildungsplatz zu finden.Inzwischen können viele Unternehmen Lehrstellen nicht mehr besetzen. Die erste Berufs-Action-Messe will sie zusammenführen, die Firmen und die Auszubildenden von morgen.

Dorsten

, 24.02.2017, 05:26 Uhr / Lesedauer: 1 min

"Der Fachkräfte-Mangel ist für viele Branchen ein Riesenprobem", sagt Volker Tüshaus, 1. Vorsitzender von myjob-dorsten. Der 2015 gegründete Unternehmer-Verein möchte am 24. Juni (Samstag) in der Volkshochschule und der Stadtbibliothek Schülern die Möglichkeit geben, Kontakte zu knüpfen für Praktika, Ausbildung und Studium. "Für Eltern kann die Messe ein Auftakt sein, um gemeinsam mit den Kindern über mögliche berufliche Schritte nachzudenken und frühzeitig mit Ausbildungsbetrieben ins Gespräch zu kommen", hofft Ulla Busch von myjob-dorsten.

Ein erlebnisorientiertes Konzept

"BAM!" - die Abkürzung für Berufs-Action-Messe - soll bis dahin nicht nur im Gedächtnis bleiben, sondern erklärt kurz und knapp, worum es Ende Juni geht. Um Berufe und eine Messe, klar, aber eben auch um "Action". "Wir setzen den Schwerpunkt auf ein erlebnisorientiertes Konzept", sagen Tüshaus und Busch. Entwickelt wurde es mit Schulen, Unternehmen, Stadt Dorsten und Windor. Da gibt es nicht nur Broschüren und Gespräche mit Firmenchefs und Ausbildungsleitern, sondern eben auch praktische Übungen, Workshops und Exkursionen.

Mehr als 45 Unternehmen hat myjob-dorsten schon gewinnen können für die Messe unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Tobias Stockhoff, rund 100 könnten es werden, hoffen Tüshaus und Busch. "Sie haben schließlich die Möglichkeit, frühzeitig Kontakt zu Schülern aufzunehmen, mit Informationen und praktischen Übungen für Ausbildungsplätze zu werben, um geeignete Auszubildende zu finden."

Jugendgremium machte Vorschläge

Um auch den Wünschen der jungen Messebesucher gerecht zu werden, hat sich der Unternehmer-Verein kürzlich mit dem Jugendgremium "Jugend in Aktion" ausgetauscht. Ergebnis: Es muss auch "Chillout"-Zonen geben, um die Flut an Eindrücken sacken zu lassen, sich mit anderen auszutauschen und zu reflektieren, in welchen Berufen die künftigen Azubis und Studenten ihre Zukunft sehen könnten.

Der Verein myjob-Dorsten wurde 2015 gegründet, um Jugendlichen den Einstieg in einen Ausbildungsberuf oder ins Studium zu erleichtern. Ein Unternehmens-Netzwerk hilft beim Übergang von der Schule in den Beruf. Für die Berufs-Action-Messe steht der Verein bereits mit allen weiterführenden Schulen in Kontakt. Interessierte Unternehmen können sich per E-Mail melden:

Lesen Sie jetzt