Mitte-Konferenz in Dorsten vergibt so viele Fördergelder wie noch nie zuvor

dzWir machen Mitte

Die Teilnehmer der Mitte-Konferenz waren spendabel: Sechs Gruppen erhielten mehr als 30.000 Euro an Zuschüssen aus dem Bürgerfonds. Für das zweite Halbjahr 2019 wird es nun finanziell eng.

Dorsten

, 14.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Mit so vielen und so teuren Förderanträgen aus dem Bürgerfonds wie am Donnerstag im Seniorenzentrum St. Elisabeth musste sich die Mitte-Konferenz noch nie beschäftigen. Und da sich die 29 abstimmungsberechtigten Teilnehmer äußerst spendabel zeigten, wurden alle Wünsche der Vereine und Initiativen in einer Gesamthöhe von gut 31.000 Euro erfüllt.

Noch 6770 Euro für 2019 im Topf

Da bereits in der Februar-Sitzung fast 20.000 Euro unter anderem für eine Filmreihe unter freiem Himmel und das Kunstprojekt „Renaissance-Mitte“ verteilt wurden und für dieses Jahr insgesamt 58.371 Euro für solche gemeinnützigen Aktionen zur Verfügung stehen, sind für das zweite Halbjahr 2019 nun nur noch 6770 Euro im Topf.

Eigenanteil von zehn Prozent

Sechs Anträge wurden positiv beschieden - die Antragsteller müssen in allen Fällen jeweils noch einen zehnprozentigen Eigenanteil beisteuern:

  • Die Dorstener Ortsgruppe der „Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft“ (PSAG), vertreten durch die Dorstener Ehe-, Familien- und Beratungsstelle des Bistums Münster, will künftig regelmäßig einmal im Jahr „Tage der seelischen Gesundheit“ in Dorsten veranstalten. Im Oktober ist Premiere mit zwei öffentlichen Kultur-, Info- und Talk-Veranstaltungen. Zuschuss dafür: 4275 Euro.
  • Die Organisatoren der interkonfessionellen Reihe „Brückenschlag“ und der Lions Club Dorsten-Hanse einen Bus der Vestischen (Linie SB 25) durch Dorstener Schüler künstlerisch gestalten lassen, der anschließend für Antirassismus, Toleranz und Vielfalt werben soll. Zuschuss aus dem Bürgerfonds: 6480 Euro.
  • Der Verkehrsverein für Dorsten und Herrlichkeit will fünf graue Stromverteilerkästen rund um das Essener Tor aufwerten. Die Künstlerin Brigitte Stüwe wird im Banksy-Stil Motive zum Thema „Artenvielfalt“ gestalten. Zuschuss: 2385 Euro.
  • Die seit Kurzem an der Marler Straße angesiedelte Familienbildungsstelle Dorsten/Marl lassen am ersten Juli-Wochenende Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren zu Stadtplanern werden: Sie dürfen aus Lego-Steinen eine Stadt nach ihren Wünschen formen und das Ergebnis der Öffentlichkeit präsentieren. Zuschuss: 3300 Euro.
  • Die Eisenbahnfreunde „On Wheels“ planen am 1. September (Sonntag) einen großen Info-, Fest- und kreativen Mitmachtag zum 140-jährigen Bestehen des Dorstener Bahnhofs, der gleichzeitig Startschuss zum mehrere Millionen Euro schweren Umbau des Gebäudes zum Bürgerbahnhof werden soll. Zuschuss: 5040 Euro.
  • Die Altstadt-Bürgerschützen wollen für die Wall- und Grabenanlage, für das Ehrenmal am Westwall, für den Brunnenplatz am Essener Tor und für den Marktplatz insgesamt 16 Fahnenmasten anschaffen. Sie sollen dort nicht immer stehen, sondern nur anlässlich von Festen in der Altstadt und damit auf Aktivitäten für das Gemeinwohl hinweisen. Zuschuss bei allerdings sieben Gegenstimmen: 9900 Euro.
Lesen Sie jetzt