Mit der „Pizza Viva“ wird schwerkranken Kindern geholfen

Hilfsaktion

Die „Pizza Viva“ mit scharfer Salami und frischer Paprika schmeckt - und sie hilft. Und zwar dem Kinder- und Jugendhospizdienst Emscher-Lippe in Gladbeck.

Dorsten

, 23.11.2018, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Mit der „Pizza Viva“ wird schwerkranken Kindern geholfen

Ruth Bellendorf, Christiane Rex, Chefkoch Rami Matrud, Sandra Sartory, Klaus und Heike Schmitz engagieren sich für den Kinderhospizdienst. © Ralf Pieper

Es war ein Sommerabend in diesem Jahr, als Friseurmeisterin Sandra Sartory, Fahrradfachhändler Heike und Klaus Schmitz, Optikermeisterin Ruth Bellendorf und Goldschmied Engelbert Bellendorf bei Christiane Rex im Restaurant „La Piazza“ zusammensaßen und plauderten. Das Gespräch kam auf das Kinder- und Jugendhospiz. Die fünf Dorstener Unternehmer waren sich einig: Man muss eine Aktion ins Leben rufen, um den Hospizdienst zu unterstützen.

Verschiedene Ideen entstanden und letztlich einigte man sich darauf, eine Pizza zu kreieren, deren Verkauf den Kinder- und Jugendhospizdienst Emscher-Lippe in Gladbeck unterstützt. Das war die Geburtsstunde der „Pizza Viva“- mit scharfer Salami, milder Peperoni, frischer Paprika und nach Wunsch mit Feta oder Gouda.

5 Euro pro Pizza werden gespendet

Die „Pizza Viva“ wird im „La Piazza“ am Dorstener Marktplatz seit Mitte August angeboten. Bis Mitte November wurden 217 Pizzen für den guten Zweck verkauft. Für jede verkaufte Pizza spendet jeder der fünf Unternehmer 1 Euro an das Kinderhospiz – also insgesamt 5 Euro pro Pizza. Diese Aktion wird bis Ende des Jahres fortgesetzt. Im Januar wird ein Scheck übergeben. „Diese Aktion kommt gut bei unseren Gästen an“, sagt Christiane Rex. „Viele Stammkunden, die normalerweise etwas anderes bestellen, entscheiden sich für die Pizza, um das Kinderhospiz zu unterstützen.“

Neue Aktion im nächsten Jahr

Der Kinder- und Jugendhospizdienst Gladbeck begleitet Mädchen und Jungen mit lebensverkürzenden Krankheiten und ihre Familien unter anderem auch in Dorsten. Es ist eine Diagnose, die eine ganze Familie aus der Bahn wirft: Das Kind hat eine Krankheit, die nicht geheilt werden kann, die sein Leben verkürzen wird. Diese Mädchen und Jungen, ihre Eltern und Geschwister auf ihrem Lebensweg zu begleiten, dafür steht der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst in Gladbeck.

„Nach Ende der Aktion werden wir den Betrag aufrunden“, verspricht Klaus Schmitz. „Viele Gäste spenden auch zusätzlich zum Verkaufspreis der Pizza von 10,90 Euro“, ergänzt Christiane Rex. „Wir werden uns fürs nächste Jahr eine neue Aktion ausdenken“, sagt Sandra Satory. „Alle Dorstener Unternehmer, die mitmachen möchten, können sich gerne bei uns melden.“ „Ich werde auf jeden Fall wieder dabei sein“, sagt Ruth Bellendorf.

Lesen Sie jetzt