Brückenschäden

Marode Lippebrücke ab 23.9. für alle Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen dicht

Wegen der Korrosionsschäden ist die Lippebrücke der Buerer Straße in Dorsten ab Donnerstag (23.9.) nicht nur für Lastwagen, sondern auch für Busse und Landwirtschaftsfahrzeuge über 3,5 Tonnen gesperrt.
Ab sofort ist die Lippebrücke Hervest für alle Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen gesperrt. © Guido Blaudau (A)

Die Lippebrücke in Dorsten-Hervest, Buerer Straße (K32), ist ab Donnerstag (23. September) nur noch für Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen nutzbar. Eine Ausnahme für Busse oder landwirtschaftliche Fahrzeuge gibt es nicht mehr.

Grund für die Beschränkung sind Korrosionsschäden an den Trägern der Brücke, die der beauftrage Gutachter bei einer erweiterten Bauwerksprüfung feststellte und dem Kreis nun mitteilte. Der Kreis Recklinghausen führt aktuell Gespräche, um gemeinsam mit weiteren Straßenbaulastträgern eine alternative Verbindung für diese schweren Fahrzeuge zu finden.

Dass die Lippebrücke saniert werden muss, hatte der Kreis bereits bei einer Hauptprüfung im November 2018 feststellen müssen. Das Bauwerk wurde mit der Zustandsnote 3,8 bewertet. Den akuten Handlungsgeboten des Gutachters wurde unverzüglich gefolgt, die Lager der Brücken-Nordseite wurden mit Notstapeln gesichert. Der Zustand der Brücke hat sich schneller verschlechtert als vom Fachbüro prognostiziert.

Neubau kommt

Eine vollständige Sanierung der 94 Jahre alten Brücke ist nicht möglich, es soll einen Neubau geben. In der kommenden Sitzung des Kreistages stimmt dieser darüber ab, ob eine Behelfsbrücke auf den bestehenden Pfeilern der Brücke bis zu ihrem kompletten Neubau umgesetzt werden soll. Ob dadurch die Beschränkung des Gewichts aufgehoben werden könnte, ist aktuell noch nicht klar.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.