Ortseingangsschild wird zur Lachnummer in Dorsten

Provinzposse

Die Rivalität zwischen den Lembeckern und den Rhadern im Dorstener Norden ist groß. Ein neues Ortseingangsschild setzt dem Ganzen jetzt die Krone auf.

Dorsten

, 17.11.2019, 15:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ortseingangsschild wird zur Lachnummer in Dorsten

Dieses Schild hängt am Ortseingang von Rhade. © Michael Klein

Was Köln und Düsseldorf im Großen sind, das sind bekanntermaßen Rhade und Lembeck im Kleinen. Die beiden Dörfer im Dorstener Norden liegen nebeneinander, seit jeher gibt es Rivalitäten, verbale Scharmützel und kleine Sticheleien zwischen den Ortsteilen.

Deswegen wird die Rhader garantiert nicht freuen, was sie derzeit an ihrem von Erle kommenden Ortseingang an der Erler Straße erblicken müssen. Die Lembecker aber werden sich ins Fäustchen lachen.

Denn dort, kurz vor dem Westerfeldweg und dem Schlehenweg, begrüßt das gelbe Ortseingangsschild nun mit der neuen Aufschrift die Verkehrsteilnehmer: „Lembeck - Stadt Dorsten“ steht dort geradezu provokant geschrieben. Ein Streich der Lembecker? Ein Versehen der für die Kreisstraße zuständigen Straßenbehörde? Oder ist Rhade, das vor vielen Jahrhunderten tatsächlich mal zu Lembeck gehörte, neuerdings wieder in den östlichen Nachbarort eingemeindet worden?

Wo führt das noch hin?

Müssen nun weitere Orte, die früher der Herrlichkeit Lembeck zugehörig waren, Ähnliches befürchten? Stehen demnächst vor den Toren Wulfens, Holsterhausens oder Hervests Ortstafeln mit „Lembeck - Stadt Dorsten?“ Wo werden die Lembecker Expansionsbemühungen enden? Tauchen bald womöglich bald Schilder „Dorsten - Stadt Lembeck“ an den Straßenrändern auf?

Nicht nur in der Facebook-Gruppe „Du weißt, dass aus Rhade kommst, wenn...ein Ortseingangschild von Lembeck bei Dir hängt“ dürften diese bangen Fragen gestellt werden.

Unterdessen gibt es eine erste mögliche Erklärung, warum das Schild dort hängt. Hans Brömmel vom „Brömmelhof“ in Lembeck erklärte gegenüber unserer Zeitung, dass seit ein paar Tagen das Lembecker Ortseingangsschild, das immer auf dem Endelner Weg stand, fehlt. „Nur der Mast liegt ein paar hundert Meter weiter auf dem Boden.“ Könnte also doch eine Nacht- und Nebelaktion und somit ein teurer Dummer-Jungen-Streich gewesen sein...

Lesen Sie jetzt