Kultursommer in Dorsten fällt aus - stattdessen bekommen Vereine Geld

Kultursommer

Wegen der Coronakrise wird der auf dem Marktplatz geplante Kultursommer in Dorsten auf 2022 verschoben. Die Vereinte Volksbank als Geldgeberin möchte stattdessen Kulturvereine fördern.

Dorsten

, 15.06.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Dorstener Kultursommer auf dem Dorstener Marktplatz ist eine Großveranstaltung und muss deshalb in diesem Jahr wegen der Coronakrise ausfallen.

Der Dorstener Kultursommer auf dem Dorstener Marktplatz ist eine Großveranstaltung und muss deshalb in diesem Jahr wegen der Coronakrise ausfallen. © Ralf Pieper (Archiv)

Der traditionell alle zwei Jahre am letzten August-Wochenende auf dem Marktplatz stattfindende Dorstener Kultursommer fällt wegen der Coronakrise in diesem Jahr aus. Ein „wesentlicher Teil“ der für diese Veranstaltung vorgesehenen Mittel soll Dorstener Vereinen und Initiativen als „Kultursoforthilfe“ zur Verfügung gestellt werden.

Die Anträge müssen aber in den nächsten zwei Wochen und damit zügig gestellt werden. Wie die Stadt Dorsten und die Vereinte Volksbank als Geldgeber mitteilen, dienen die anderen Etats der Finanzierung angefallener Vorarbeiten von Dienstleistern oder gehen in die Rücklage für den Kultursommer 2022“.

Mehr als 1000 Besucher

Der Dorstener Kultursommer mit einem Gesamtetat im niedrigen sechsstelligen Bereich ist dank der Unterstützung der Vereinten Volksbank zu einer festen Marke geworden. Mit über 1000 Besuchern auf dem Marktplatz am Freitag und am Samstag zählt er zu den Großevents.

Jetzt lesen

Wie Ingo Hinzmann, Vorstandsmitglied der Vereinten Volksbank, erklärt, liege dem Bankinstitut der „Schutz der Menschen“ am Herzen. „Unsere Entscheidung wird durch die Vorgaben von Bund und Ländern unterstrichen, die größere Kulturangebote nicht vor dem 1. September 2020 und auch danach wohl nur unter strengen Auflagen erlauben“, erläutert Bürgermeister Tobias Stockhoff.

Erst im Jahr 2022 soll es seinen Worten nach den nächsten Kultursommer geben.

Die angedachte Förderung „dient zuerst der Abwendung von pandemiebedingten existenzbedrohlichen Engpässen im ideellen Bereich“, heißt es in der Pressemitteilung. Es gehe „um die klassische Vereinsarbeit“.

Erhebliche Herausforderungen

Denn Musik- und Kulturvereine stünden vor erheblichen Herausforderungen. Vor allem die für die Finanzierung von Kinder- und Jugendarbeit notwendigen Auftritte, Aufführungen und Ausstellungen entfallen völlig. Das Hochfahren der Unterrichtsangebote sowie das Zurverfügungstellen von Übungsräumen, Instrumenten und Materialien im Zuge der Normalisierung sei ohne diese Mittel aber nur schwer bis gar nicht möglich.

Jury entscheidet

Vertreter der Stadt und der Vereinten Volksbank auf der Grundlage der eingereichten Antragsunterlagen entscheiden, wer eine Förderung erhält. Die Förderung kann sich auf 500 Euro bis zu 5000 Euro belaufen und ist abhängig von der Anzahl der eingehenden förderfähigen Anträge.

Der Antrag ist bis zum 30. Juni 2020 schriftlich per Post oder per Mail einzureichen bei: Stadtagentur Dorsten, Frau Sabine Fischer, Recklinghäuser Str. 20, 46282 Dorsten oder per E-Mail an: sabine.fischer@dorsten.de. Einzelheiten zum schriftlichen Antragsverfahren auf der städtischen Homepage: www.dorsten.de
Lesen Sie jetzt