Kostenlose Freizeitangebote und Sprachkurse in Dorsten für Flüchtlinge

Redakteur
Team der Familienbildungstätte
In der Familienbildungsstätte gibt es viele kostenlose Angebote vor allem für Kinder und Mütter aus der Ukraine. © Privat
Lesezeit

Besonders viele Mütter und Kinder mussten wegen des Krieges ihr Land verlassen und suchen Schutz und Sicherheit in Dorsten. Die Katholische Familienbildungsstätte Dorsten-Marl möchte den Menschen das Ankommen und Einleben erleichtern und hat gemeinsam mit verschiedenen Akteuren aus Dorsten ein umfangreiches Freizeit- und Bildungsangebot auf die Beine gestellt.

Unabhängig davon, wie lange die Geflüchteten in Dorsten bleiben werden, gibt es eine Reihe von Angeboten, die allen ukrainischen Kriegsflüchtlingen kostenlos offenstehen und ihnen ein Stück Normalität wieder geben sollen.

Darunter Sprachkurse, Eltern-Kind Spielgruppen, Betreuungsangebote für Kinder, Modern Dance-Tanzen für Jugendliche, gemeinsames Kochen, ein Begegnungs- Café und sogar ein Nähkurs werden in der FBS Dorsten an der Beethovenstraße 1 angeboten. Bianca Gawollek, Leiterin der Familienbildungsstätte, sagt: „Mithilfe vieler engagierter ehrenamtlich tätiger Helfer können wir die Kurse ohne Kosten für die Teilnehmenden anbieten.“

Eine Besonderheit stellen die Sprachkurse mit kursbegleitender Kinderbetreuung da. Während die Eltern sorglos den Sprachkurs besuchen, können die Kinder basteln, turnen, spielen und viel Spaß haben. Dadurch kommen die Kinder selbst in den Genuss frühkindlicher Förderung und Spracherziehung.

Flyer auf Deutsch und Ukrainisch sowie weitere Informationen erhalten Interessierte in der FBS Dorsten-Marl (Tel. 023362 97 19900), per E-Mail: fbs-dorsten-marl@bistum-muenster.de oder über die Homepage www.fbs-dorsten-marl.de