Kortes Erbe bewahren

DORSTEN Er hat seine Heimatstadt Dorsten künstlerisch geprägt: Karl Korte, der am 10. Juni 100 Jahre alt geworden wäre. Doch einige seiner schönen Glasfenster-Werke bedürfen inzwischen dringend einer Restaurierung.

von Von Michael Klein

, 10.07.2008, 17:38 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wie etwa die Fenster der evangelischen Johanneskirche, die der damalige Studiendirektor und Kunsterzieher des Gymnasium Petrinum gestaltet hat. Hier hat sich ein Förderverein gegründet, der sein Erbe bewahren und Spenden für die Renovierungskosten in Höhe von 85000 Euro sammeln will.

Die Kirchenfenster wurden zuletzt 1979 repariert und restauriert. Inzwischen sind einige Rahmen so marode, dass sie dringend erneuert werden müssen.

Doppelverglasung

Da das Presbyterium auch an die hohen Heizkosten denken muss, favorisiert es eine Doppelverglasung, in die die vorhandenen Kirchenfenster quasi eingepackt werden. "Das Vorhaben kann nicht allein aus Kirchensteuermitteln aufgebracht werden", schreibt der Förderverein in einem Spendenaufruf, der auch am Sonntag anlässlich der Karl-Korte-Ausstellung-Finissage im Alten Rathaus (wir berichteten) verteilt worden ist.

Aber auch das berühmteste Werk von Karl Korte ist am Rahmen und an den Scheiben angeschlagen: Das sechs mal sechs Meter große Glasbild im alten Petrinum-Gebäude, das heute die Musikschule und die Raoul Wallenberg-Schule beherbergt. Das Fenster mit den Tierkreiszeichen hatte Karl Korte vor fast 50 Jahren mit seinen Schülern gestaltet und ist sicherlich jedem aus den älteren Petrinum-Jahrgängen noch in Erinnerung.

"Dass etwas getan werden muss, ist der Stadt bekannt - aus künstlerischen und energetischen Gesichtspunkten", sagte Anne Quallo, Leiterin des Bürgermeisterbüros, auf Anfrage. Da hier aber derzeit noch kein absolut dringender Handlungsbedarf bestehe, wolle die Verwaltung in Ruhe die Kosten prüfen. "Wir lassen gerade Angebote erstellen, wie teuer eine vernünftige und umfassende Lösung ist." Da die Stadt aber kein Geld habe, müsse man versuchen, "an externe Finanzmittel zu gelangen".

Absolventen aktiv

Dem Vernehmen nach ist auf Initiative von Dr. Josef Ulfkotte (Dorstener Heimat- und Geschichtsverein) eine Riege von stadtbekannten älteren Petrinum-Absolventen aktiv geworden, um das Tierkreiszeichen-Bild zu retten. 

Spenden für das Kirchenfenster können auf das Konto des Fördervereins FESD, Südwall 5 eingezahlt werden: Volksbank Dorsten, Stichwort "Kirchenfenster", Kontonummer 176176800, BLZ: 42662320.

 

Lesen Sie jetzt