Coronavirus: Eltern in Kurzarbeit können Kindergeldzuschuss bekommen

Coronavirus

Eine gute Nachricht in schwierigen Zeiten: Eltern in Kurzarbeit oder von Arbeitslosigkeit betroffene Väter und Mütter können mehr Kindergeld bekommen. Die Nachfrage ist groß.

Dorsten

, 17.04.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wer Kindergeld bezieht, kann der Familienkasse Änderungen auch per Internet mitteilen.

Wer Kindergeld bezieht, kann der Familienkasse Änderungen auch per Internet mitteilen. © picture alliance/dpa

Eine gute Nachricht in schwierigen Zeiten: Eltern können bei Einkommenseinbußen wegen Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit einen Zuschuss zum Kindergeld beantragen: „Es werden bis zu 185 Euro monatlich mehr ausgezahlt“, sagt Arbeitsagentursprecherin Cordula Cebulla.

Jetzt lesen

Die Nachfrage sei groß, so Cebulla weiter. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation komme es in vielen Familien zu unvorhergesehenen Einkommenseinbußen. Die Bundesregierung hat deshalb die Voraussetzungen für den Kinderzuschlag (Notfall-KiZ) umgestaltet, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise für Familien zu reduzieren.

Nur Einkommen aus dem Vormonat zählt

„Bei den Berechnungen zugrundegelegt werden jetzt nicht mehr die letzten sechs Monatseinkommen, sondern lediglich das Einkommen aus dem Vormonat“, so Cebulla. Das führe in einigen Fällen zur Aufstockung des bestehenden Kindergeldes.

Seit 1. April können Familien, deren Einkommen z.B. wegen Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit vermindert ist, gegebenenfalls eine finanzielle Unterstützung erhalten. Der Antrag kann online gestellt werden und vorab mit dem Online-KiZLotsen ein möglicher Anspruch berechnet werden.

Lesen Sie jetzt