Für den neuen Pavillon des Kletterparks in Dorsten gelten feste Regeln

dzKletterpark

Der Treffpunkt Altstadt ist wegen Umbaus 15 Monate lang geschlossen, der Betrieb im Kletterpark läuft aber weiter. Jetzt wurde eine Unterstellmöglichkeit gebaut - für alle Bürger.

Dorsten

, 12.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Anderthalb Jahre lang ist der Treffpunkt Altstadt ab Mai eine Großbaustelle - drinnen und draußen wird das Stadtteilzentrum an der Straße „Auf der Bovenhorst“ komplett umgestaltet. Der Open-Air-Kletterpark indes bleibt in Betrieb. Am Mittwoch konnte der Betreiber-Verein „Lust auf Leben“ die Klasse 6d des Leibniz-Gymnasiums in Altenessen begrüßen - die Schüler durften dabei den neuen Holzpavillon eröffnen, der künftig den Nutzern des Kletterangebots als Unterstand dienen soll.

„Eine optimale Lösung“

Die Schüler des Gymnasiums in Essen (das übrigens in Rhade das Landschulheim besitzt und deshalb Stamm-Gast im Kletterpark ist), stapelten ihre Rucksäcke unter dem Pavillon-Dach und legten dort zwischendurch eine Kletter-Pause ein. „Eine optimale Lösung“, betont Fritz Hähnchen, der Vorsitzende des Kletterpark-Vereins. Denn bislang konnten seine Trainerteams den Teilnehmern keine Sitz- und Unterstellmöglichkeiten bieten.

Für den neuen Pavillon des Kletterparks in Dorsten gelten feste Regeln

So sieht der Pavillon innen aus. © Michael Klein

Rund 24.000 Euro hat die Holzkonstruktion inklusive der Pflasterfläche gekostet. 2400 Euro davon hat der Verein „Lust auf Leben“ als Eigenanteil aufbringen müssen, der Rest kam von den vier Dorstener Lions Clubs, die im Jahre 2017 anlässlich des 100. Lions-Jubiläums so viele Sponsorengelder für das Blinden-Stadtmodell neben dem Alten Rathaus sammeln konnten, dass für ein weiteres Projekt und damit für den Holzpavillon satte 10.800 Euro übrig geblieben waren.

Fünftes Altstadtfonds-Projekt

Die restlichen 10.800 Euro kommen aus dem Altstadtfonds des Stadtumbau-Programms „Wir machen Mitte - Dorsten2020“, aus dem gemeinnützige Groß-Projekte im Projektgebiet gefördert werden können. Neben dem Blinden-Stadtmodell und dem Kletter-Park gehören dazu die Adventsbeleuchtung der „Interessengemeinschaft Altstadt“ im Kubus am Recklinghäuser Tor, die von den Altstadtschützen initiierte Brunnenanlage am Essener Tor sowie die Ausstattung des Geo-Caching-Projektes von Jüdischem Museum und St.-Ursula-Gymnasium mit GPS-Geräten.

Für den neuen Pavillon des Kletterparks in Dorsten gelten feste Regeln

Die Benutzer müssen gewisse Regeln einhalten. © Michael Klein

Christian Joswig vom Treffpunkt Altstadt erklärt, dass der Pavillon außerhalb der Kletteraktivitäten von allen Bürgern genutzt werden dürfe. „Das können zum Beispiel Mütter mit kleinen Kindern sein, die sich hier treffen wollen“, so Joswig. „Sie ist aber ausdrücklich nicht als Jugendhütte geplant.“ In Absprache mit den Anwohnern sei ein Regelwerk erarbeitet worden, dessen Inhalt am Pavillon hängt.

Kommunaler Ordnungsdienst aktiv

So ist Lärmen ebenso untersagt wie Alkoholverzehr und Drogenkonsum, das Feuermachen und das Hinterlassen von Müll, das Beschmieren mit Graffiti und das Übernachten. „Den Kommunalen Ordnungsdienst haben wir darauf vorbereitet“, sagt Bürgermeister Tobias Stockhoff. Denn Regelverstöße sollen geahndet werden.

Der Aufenthalt im Pavillon und im Kletterpark sei nur bis 21 Uhr gestattet. „Das war uns wichtig“, erklärt Anwohner Dirk Schlenke, CDU-Ratsherr und Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses. Er weist darauf hin, dass sich die Nachbarschaft gerade verjüngt: „Die Leute müssen sich erst mal so langsam an den Treffpunkt gewöhnen können.“

Für den neuen Pavillon des Kletterparks in Dorsten gelten feste Regeln

Für die diesjährige Klettersaison werden noch Anmeldungen entgegengenommen. © Michael Klein

Übrigens: 2000 Teilnehmer nehmen laut Fritz Hähnchen normalerweise an Kletterangeboten am Treffpunkt Altstadt teil - von Schulklassen bis hin zu Firmenbelegschaften. Während der Umbauphase muss bei den Anmeldezahlen nur etwas abgespeckt werden, so die Initiatoren. Da es im Gebäude während der Umbauphase keine Lagermöglichkeiten gibt, werden die Klettermaterialien übergangsweise in zwei großen Schiffscontainern am Rande der Kletterwiese untergebracht.

Wer Klettertermine buchen will: Bis Mai ist der Treffpunkt Altstadt noch unter Tel. (02362) 5 09 67 erreichbar, ansonsten sind Anmeldungen auch im soziokulturellen Zentrum „Das Leo“ in Hervest unter Tel. (02362) 9540404 oder mobil unter Tel. (0176) 36 34 12 68.
Lesen Sie jetzt