Festkomitee Dorstener Karneval freut sich närrisch - in Erinnerung

dzKarneval in Dorsten

Der Dorstener Karneval hat an der Lippe einen schweren Stand. Und jetzt auch noch Corona - die Erinnerung an schöne Zeiten ist alles, was momentan die Stimmung bei den Jecken hebt.

Dorsten

, 03.09.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dorstens Karneval lag häufiger schon in den letzten Zügen. Er konnte aber von einigen strammen Bewahrern des Frohsinns in Dorsten zur Freude unverdrossener Karnevalisten immer wiederbelebt werden. Anfang 2020 feierten die Dorstener Jecken gebührend - daran erinnerten sie sich jetzt mit Freude in der Vollversammlung des Festkomitees Dorstener Karneval.

Vorsitzender Rudolf Haller hielt einen Rückblick auf die vergangene Session und wagte einen Ausblick auf kommende Narreteien. Wegen der Ankündigungen der Landesregierung, dass beim Karneval 20/21 besser Abstand gewahrt werden soll, um das Corona-Risiko zu minimieren, dürfte sich der närrische Überschwang an Lippe, Ruhr und Rhein aber in engen Grenzen halten.

Karnevalisten an der Lippe sind hartnäckig

Den Karnevalisten in Dorsten hat das die Feier-Laune aber noch nicht komplett verhagelt. Allerdings: In diesem Jahr wird es wohl keine Proklamation im großen Stil geben, ist sich Haller sicher. Mit dem Bürgermeister wolle man aber Optionen für 2021 abstimmen.

Ob es zu einer Neuauflage des Dorstener Karnevals im gewohnten Stil kommen wird, steht in den Sternen. Die Erinnerungen an die verflossene Session ist dafür aber in guter Erinnerung geblieben.

Großes, engagiertes Auftreten des Kinderprinzenpaares

Rudolf Haller lobte ausdrücklich „das große und engagierte Auftreten“ des Kinderprinzenpaares Joyce I. und Connor I. Die beiden Nachwuchsjecken waren eingesprungen, weil die Karnevalisten kein erwachsenes Stadtprinzenpaar stellen konnten. Rudolf Haller: „Die Kinder haben das Herz der Narren im Sturm erobert. Dank gilt auch ihren Betreuern und Helfern“, sagte er bei der Vollversammlung.

Hierbei erwähnte er vor allem das straffe Besuchsprogramm, das der Nachwuchs absolviert hat: „Joyce und Connor waren in den verschiedensten sozialen Einrichtungen der Stadt, vor allem in den Seniorenheimen, zu Gast und wurden dort sehr gut aufgenommen.“

Tolle Disziplin im Zug und am Straßenrand

Auch der Rosenmontagszug sei ein voller Erfolg gewesen. „Die Organisation hat geklappt“, so Haller. Dank der „tollen Disziplin der teilnehmenden Gruppen und der ausgelassenen Stimmung der Zuschauer konnte der Zug ohne besondere Vorkommnisse durchgeführt und beendet werden.“

Nach einer Schweigeminute für die verstorbene Schatzmeisterin Ursula Klingelhöfer wurde Nina Kotus gewählt. Simone Stephan wurde 2. Vorsitzende, nachdem ihr Vorgänger aus beruflichen Gründen zurückgetreten war. Der Kassenbericht wurde zustimmend zur Kenntnis genommen.

Lesen Sie jetzt