Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jennifer Schug führt Dorstens SPD in den Kommunalwahlkampf

dzSPD-Parteitag

Jennifer Schug führt Dorstens SPD im Jahr 2020 in den Kommunalwahlkampf. Die dreifache Mutter wurde als Parteivorsitzende für zwei Jahre bestätigt und wartete mit einer Überraschung auf.

Dorsten

, 11.11.2018 / Lesedauer: 3 min

81,4 Prozent der Stimmen erhielt Jennifer Schug am Sonntag beim Parteitag im Hervester „Leo“ - kein Traumergebnis für die einzige Kandidatin, doch die Sozialdemokraten in Dorsten tragen ihren Erneuerungskurs offensichtlich mit, manch einer wohl mit der Faust in der Tasche.

Denn Alternativen zu der ehrgeizigen und geradlinigen Frau, die mittlerweile sogar im Landesvorstand ist, gibt es in der Dorstener SPD kaum. Und niemand drängte sich am Sonntag auf, bei der Wahl in zwei Jahren als Bürgermeister-Kandidat gegen Amtsträger Tobias Stockhoff (CDU) antreten zu wollen. Schug selbst hielt sich bei der Personalie zurück: „Das entscheidet die Partei in gut einem Jahr. Und was meine Person betrifft, gäbe es auch noch private Dinge zu klären.“

Friedhelm Fragemann hört 2020 auf

In einem anderen „Fall“ wurde Jennifer Schug allerdings deutlich. Sie verkündete öffentlich, dass Fraktionsvorsitzender Friedhelm Fragemann in zwei Jahren aufhört. „Das war so nicht abgestimmt“, reagierte Fragemann merklich verschnupft auf das, was intern allerdings bekannt war. Zuvor hatte er den Mitgliedern klargemacht: „Wir können den Sinkflug der SPD nur dann beenden, wenn wir endlich auch die Themen aufgreifen, von denen zurzeit die AfD profitiert.“

Jennifer Schug führt Dorstens SPD in den Kommunalwahlkampf

Fraktionsvorsitzender Friedhelm Fragemann (l.) hört 2020 auf. © Stefan Diebäcker

„Als nicht ganz einfach, aber unglaublich spannend“, bezeichnete Jennifer Schug ihre zweieinhalbjährige Amtszeit, in der sie ihrer Partei ein Stück weit den Stempel aufgedrückt hat. Viel Applaus bekam sie für ihre Bilanz, in der es nur am Rande um die schmerzhaften Wahlniederlagen der jüngsten Vergangenheit in Bund und Ländern ging, sondern um Verjüngung und strukturelle Veränderungen innerhalb der Dorstener SPD. „Ich stehe für Modernisierung der Partei vor Ort“, betonte Jennifer Schug. Die Abwärtsspirale bei den Mitgliederzahlen (derzeit 389) sei zumindest gebremst worden, der Status quo reiche aber nicht aus. „Jetzt ist die Zeit, ganz viel zu erreichen. Wir haben es selbst in der Hand. Es liegt an uns, Dinge in Dorsten so zu gestalten, wie wir es für richtig halten.“

Vier Kandidaten für drei Stellvertreter-Posten

Erstmals wird die Parteivorsitzende von drei Stellvertretern unterstützt. Eva Coralic und Philipp Grabowski kandidierten aus beruflichen und privaten Gründen nicht mehr, wollen sich aber weiterhin in der Parteiarbeit engagieren. Mit einer Satzungsänderung machten die Sozialdemokraten den Weg für einen zahlenmäßig größeren Parteivorstand frei - und für eine Kampfabstimmung: Vier Kandidaten bewarben sich für drei Stellvertreter-Posten.

Jennifer Schug führt Dorstens SPD in den Kommunalwahlkampf

Jennifer Schug (l.) verabschiedete ihre bisherigen Stellvertreter Eva Coralic und Philipp Granbowski. Künftig teilen sich drei Sozialdemokraten diese Position. © Stefan Diebäcker

Gewählt wurden Marina Talaga (Hervest), Stephan Erbe (Altendorf-Ulfkotte) und Juso-Vorsitzender Daniel Hoffmann (Wulfen-Barkenberg), Heiko Raffel (Altstadt) bekam zu wenige Stimmen. Den Vorstand komplettieren wie bisher Geschäftsführerin Inge Zobec und Kassierer Ulrich Guthoff sowie je ein Beisitzer aus den acht Ortsvereinen. Schug glaubt: „Wir sind enger zusammengerückt.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt