Corona: Inzidenzwerte in den Kreisen Recklinghausen und Borken steigen

dzCoronavirus

Am Wochenende ist der Corona-Inzidenzwert im Kreis Recklinghausen angestiegen. Und im Kreis Borken bewegt er sich immer mehr in Richtung Warnstufe Rot.

Dorsten, Kirchhellen, Raesfeld

, 18.10.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Inzidenzwerte im Kreis Recklinghausen und im Kreis Borken sind am Wochenende erneut angestiegen. Das teilte die Bezirksregierung Münster am Sonntag mit. Im Kreis Recklinghausen stieg der Wert (Stand: 18.10 Uhr, 0 Uhr) auf 87,9 (Vortag: 84,2), im Kreis Borken von 35,5 auf 45,5. Damit bewegt sich der Kreis Borken (inklusive Raesfeld) stark in Richtung Warnstufe „Rot“, die bei einem Wert von 50 erreicht wäre.

Laut der Zahlen des LZG NRW liegen die Werte aktuell in Gelsenkirchen sowie in den Kreisen Recklinghausen und Warendorf weiter über der der kritischen Marke von mehr als 50 Infizierten unter 100.000 Einwohnern innerhalb einer Woche. Der Kreis Recklinghausen selbst meldet an diesem Wochenende keine aktuellen Zahlen für die einzelnen Kreisstädte. Damit ist nicht bekannt, wie hoch der derzeitige Wert für Dorsten ist.

Das sind die aktuelle Inzidenzwerte im Regierungsbezirk Münster.

Das sind die aktuelle Inzidenzwerte im Regierungsbezirk Münster. © Grafik. Bezirksregierung Münster

In einigen Städten und Kreisen des Regierungsbezirks Münster sind die Werte indes leicht gesunken. Das gilt neben dem Kreis Steinfurt (von 29,9 auf 27,4) und Gelsenkirchen (von 88,2 auf 85,1) auch für die Stadt Bottrop, was insbesondere die Bürger im Stadtteil Kirchhellen freuen dürfte. In Bottrop sank der Inzidenzwert von 34,9 am Vortag auf nunmehr 31,5.

Gesetzliche Regelungen

Die Inzidenzkurve ist der Wert, auf den sich die Aufmerksamkeit besonders richtet, seit daran gesetzliche Regelungen gekoppelt sind. Bei mehr als 35 Neuinfektionen in sieben Tagen je 100.000 Einwohner in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt gilt die gelbe Warnstufe. Bei einem Wert von 50 die rote.

Lesen Sie jetzt