Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

In Dorsten richtete der Sturm keine größeren Schäden an

Sturmtief Bennet

Das Sturmtief „Bennet“ zog am Montagvormittag auch über Dorsten hinweg. Doch im Stadtgebiet blieb es relativ ruhig. Bis zum Mittag gab es nur einen Sturmeinsatz für die Feuerwehr.

Dorsten

, 04.03.2019 / Lesedauer: 2 min
In Dorsten richtete der Sturm keine größeren Schäden an

Gegen 11.50 Uhr musste die hauptamtliche Wache zur Straße Kippheide nach Wulfen ausrücken. © Guido Bludau

Gegen 11.50 Uhr musste die hauptamtliche Wache zur Kippheide nach Wulfen ausrücken. Hier war durch eine Windböe eine größere Krone aus einem Baum ausgebrochen und drohte herabzustürzen. Mithilfe der Drehleiter wurden die massiven Äste zersägt und zu Boden gebracht. Nach dem Kleinsägen wurden sie dann zur Seite geräumt. Für die Dauer des Einsatzes war die Straße voll gesperrt worden.

Die Feuerwehr hatte genug zu tun

Neben diesem einen Sturm-Einsatz gab es aber weitere Einsätze im üblichen Tagesgeschäft. So löste in Wulfen eine Brandmeldeanlage aus, es musste in Holsterhausen eine verschlossene Tür geöffnet werden und aus einer Wohnung im selben Ortsteil drang Wasser. Es gab also genug zu tun. Neben der hauptamtlichen Wache und dem Rettungsdienst war auch der Löschzug Wulfen zur Brandmeldeanlage unterwegs.

Lesen Sie jetzt