Hohe Corona-Infektionszahlen ziehen keine weiteren Maßnahmen nach sich

Kreisweiter Schwellenwert

In Haltern und Gladbeck explodieren die Infektionszahlen mit dem Coronavirus. Kritische Inzidenzwerte werden übertroffen. Doch Maßnahmen können nicht angeordnet werden.

Kreis Recklinghausen

01.10.2020, 15:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Kreis Recklinghausen hat keine Handhabe, solange die Inzidenz nicht kreisweit den Schwellenwert erreicht. (Symbolbild)

Der Kreis Recklinghausen hat keine Handhabe, solange die Inzidenz nicht kreisweit den Schwellenwert erreicht. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Diese Zahlen sind durchaus kritisch: In Haltern am See liegt die Inzidenz - also die Infektionen der letzten 7 Tage pro 100.000 Einwohner - bei fast 35 (34,2). In Gladbeck liegt diese Zahl sogar bei 60 (59,5). Doch um Gegenmaßnahmen anordnen zu können, fehlt sowohl dem Kreis Recklinghausen, als auch den beiden Städten die rechtliche Handhabe. Maßgebend für die Anordnung entsprechender Maßnahmen ist die Inzidenz im gesamten Kreis Recklinghausen. So will es die Coronaschutzverordnung.

Anordnungen können nicht in Kraft treten

So dürfen beispielsweise Feiern im öffentlichen Raum in Gladbeck trotz hoher Inzidenz weiterhin mit mehr als 50 Teilnehmern stattfinden. Bei einer Inzidenz von 50 gilt hier eigentlich eine Beschränkung auf 25 Feiernde. Auch andere Anordnungen können so in Gladbeck und Haltern nicht in Kraft treten.

Auf Kreisebene habe man bereits erfolglos versucht, beim Land Nordrhein-Westfalen zu intervenieren. In einer aktuellen Mitteilung kritisiert Landrat Cay Süberkrüb diese Regelung: „Ich bin sicher, dass etwas getan werden muss. Der Kreis Recklinghausen mit seinen über 600.000 Einwohnern und seiner Lage an Ruhrgebiet und Münsterland kann in der aktuellen Situation und mit hohen Infektionszahlen in einzelnen Städten nicht wie alle anderen Flächenkreise mit geringerer Einwohnerzahl in NRW behandelt werden. Ich bedauere sehr, dass das Land diese Einschätzung nicht teilt.“

Inzidenzwert im Kreis Recklinghausen liegt bei 23,9

Der Inzidenzwert im Kreis Recklinghausen liegt aktuell bei 23,9. Doch der Wert hat große Ausreißer: Gibt es in Waltrop derzeit nur zwei aktive Infektionen, sind in Gladbeck akut 70 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Süberkrüb kritisiert weiter: „Wir und auch die Städte Gladbeck und Haltern können dem Bürger nicht plausibel erklären, warum nichts unternommen wird, um die Infektionen einzudämmen. Das Ruhrgebiet insgesamt ist als Ballungsraum anders zu bewerten als andere, beispielsweise ländlichere Regionen Nordrhein-Westfalens.“

Kreis und Städte hätten verabredet, weiterhin alle rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen, um Maßnahmen zur Eingrenzung des Infektionsgeschehens zu ergreifen.

Lesen Sie jetzt