Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hilfsaktion: Trotz Brandstiftung können Junggesellen Lembeck Dorf ihr Osterfeuer machen

Osterfeuer

In Lembeck halten die Menschen zusammen. Nachdem Unbekannte nachts vorab das Schnittholz abgefackelt haben, kann das Osterfeuer der Junggesellen Dorf am Sonntag wie geplant stattfinden.

Lembeck

, 21.04.2019 / Lesedauer: 2 min
Hilfsaktion: Trotz Brandstiftung können Junggesellen Lembeck Dorf ihr Osterfeuer machen

Am Sonntag schichteten die Junggesellen Lembeck Dorf nach der nächtlichen Brandstiftung dank zahlreicher Unterstützer ein neues Osterfeuer auf. Daneben die Brandstelle. © Markus Gaffke

Viel Vorbereitungsarbeit haben die Junggesellen Lembeck Dorf auch in diesem Jahr in das Osterfeuer gesteckt, das sie traditionell an der Wasserfurt/Ecke Kaiserweg veranstalten. Doch in diesem Jahr der Schock: Unbekannte Brandstifter hatten in der Nacht von Karsamstag auf Ostersonntag vorab das aufgeschichtete Holz in Brand gesteckt. Doch die Menschen in Lembeck halten zusammen - und so kann das Osterfeuer dank der Unterstützung zahlreicher Helfer wie geplant am Sonntag (21.) um 19 Uhr stattfinden.

Große Spendenbereitschaft

Die Feuerwehr war in der Nacht ausgerückt, um Schlimmeres zu verhindern und den entstandenen Flächenbrand zu löschen. „Da einige von uns in der Freiwilligen Feuerwehr sind, haben die schon kurz nach dem Einsatz angefangen, Freunde und Bekannte zu informieren und um neues Brennmaterial zu bitten“, erklärt Eike Trockel, 2. Vorsitzender des Junggesellenvereins. „Und am Sonntag haben sich viele Menschen von sich aus gemeldet und haben uns Schnittholz vorbeigebracht oder uns angeboten, bei ihnen welches abzuholen.“

„Es ist toll, dass uns so viele unterstützt haben“, so Trockel. „Jetzt haben wir mindestens einen so großen Osterfeuer-Haufen wie vorher.“ Besonders erwähnt er die Jungesellenvereine in Brink, in Heide, in Beck und in Strock, die sich dankenswerterweise sehr ins Zeug gelegt haben, dass die Veranstaltung wie geplant stattfinden kann. Normalerweise kommen 300 bis 400 Bürger, „heute ist Wetter schön, vielleicht sind es diesmal ein paar mehr“, sagt Eike Trockel. Zu gönnen wären es den Junggesellen nach diesem spontanen Kraftakt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt