Gute Stimmung bei der Bierbörse

Ein voller Erfolg

Der Bierdurst der Dorstener wurde auch von durchwachsenem Wetter nicht ausgebremst. So war bereits der Eröffnungstag der achten Auflage der Dorstener Bierbörse ein voller Erfolg. Die neunte Auflage 2018 ist bereits beschlossene Sache.

Dorsten

, 20.08.2017, 14:26 Uhr / Lesedauer: 2 min
Gute Stimmung bei der Bierbörse

Die Stimmung auf der Bierbörse war gut - trotz des durchwachsenen Wetters.

„Hauptsache, das Bier ist kälter als das Wetter“, brachte es Alex Locke aus Holsterhausen treffend auf den Punkt. Am Freitag hatten die Wirte und ihr Personal schon nach der offiziellen Eröffnung durch Bürgermeister Tobias Stockhoff am späten Nachmittag gut zu tun und am frühen Abend sah man die ersten Bierbörsianer wankend über den Platz der Deutschen Einheit stolpern.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Eindrücke von der Bierbörse

Trotz durchwachsenen Wetters kamen zahlreiche Besucher bereits am Freitagabend zu 8. Auflage der Dorstener Bierbörse in die Innenstadt. Die Stimmung war gut.
19.08.2017
/
Die Stimmung auf der Bierbörse war gut - trotz des durchwachsenen Wetters.© Foto: Ralf Pieper
Die Stimmung auf der Bierbörse war gut - trotz des durchwachsenen Wetters.© Foto: Ralf Pieper
Die Stimmung auf der Bierbörse war gut - trotz des durchwachsenen Wetters.© Foto: Ralf Pieper
Die Stimmung auf der Bierbörse war gut - trotz des durchwachsenen Wetters.© Foto: Ralf Pieper
Die Stimmung auf der Bierbörse war gut - trotz des durchwachsenen Wetters.© Foto: Ralf Pieper
Die Stimmung auf der Bierbörse war gut - trotz des durchwachsenen Wetters.© Foto: Ralf Pieper
Die Stimmung auf der Bierbörse war gut - trotz des durchwachsenen Wetters.© Foto: Ralf Pieper
Die Stimmung auf der Bierbörse war gut - trotz des durchwachsenen Wetters.© Foto: Ralf Pieper
Die Stimmung auf der Bierbörse war gut - trotz des durchwachsenen Wetters.© Foto: Ralf Pieper
Die Stimmung auf der Bierbörse war gut - trotz des durchwachsenen Wetters.© Foto: Ralf Pieper
Die Stimmung auf der Bierbörse war gut - trotz des durchwachsenen Wetters.© Foto: Ralf Pieper
Die Stimmung auf der Bierbörse war gut - trotz des durchwachsenen Wetters.© Foto: Ralf Pieper
Die Stimmung auf der Bierbörse war gut - trotz des durchwachsenen Wetters.© Foto: Ralf Pieper
Beste Stimmung herrschte auf der Bierbörse.© Foto: Ralf Pieper
Beste Stimmung herrschte auf der Bierbörse.© Foto: Ralf Pieper
Beste Stimmung herrschte auf der Bierbörse.© Foto: Ralf Pieper
Beste Stimmung herrschte auf der Bierbörse.© Foto: Ralf Pieper
Beste Stimmung herrschte auf der Bierbörse.© Foto: Ralf Pieper
Beste Stimmung herrschte auf der Bierbörse.© Foto: Ralf Pieper
Beste Stimmung herrschte auf der Bierbörse.© Foto: Ralf Pieper
Beste Stimmung herrschte auf der Bierbörse.© Foto: Ralf Pieper
Beste Stimmung herrschte auf der Bierbörse.© Foto: Ralf Pieper
Beste Stimmung herrschte auf der Bierbörse.© Foto: Ralf Pieper
Beste Stimmung herrschte auf der Bierbörse.© Foto: Ralf Pieper
Beste Stimmung herrschte auf der Bierbörse.© Foto: Ralf Pieper
Beste Stimmung herrschte auf der Bierbörse.© Foto: Ralf Pieper
Schlagworte Dorsten

„Saufen, saufen, saufen“, gab ein junger Mann sein persönliches Motto auf der Bierbörse an, aber Besucher wie er waren glücklicherweise in der Unterzahl. Bei den meisten Gästen ging es ums gemütliche Zusammensein mit Freunden bei einem Glas Bier. Die Auswahl an Biersorten war wie immer riesig. „Wir lieben die große Auswahl und probieren gern mal eine neue Biersorte“, so Nancy Pleger aus Rhade. „Ich bin jedes Jahr dabei“, ergänzte Annette Pyszny, ebenfalls aus Rhade. „Die Bierbörse ist immer das Highlight im Dorstener Veranstaltungskalender.“ Wie sie sind die meisten Börsianer Wiederholungstäter. „Ich bin seit acht Jahren bei jeder Bierbörse an allen drei Tagen vor Ort – das macht 24 Tage gutes Feiern mit netten Leuten“, rechnete Oliver Schmidt aus Holsterhausen vor.

Vier bis fünf Biere

Wie viel Bier trinkt ein Bierbörsianer im Schnitt? „Wir trinken vier bis fünf Biere an verschiedenen Ständen – mehr vertragen wir nicht“, sagte die Rhaderin Nancy Pleger, die schon am ersten Stand in bester Stimmung war. Damit liegt sie genau im Schnitt, der bei vier Bieren an einem Abend liegt. „Ich trinke nur Cola. Wir haben ausgelost, wer fahren muss, und mich hat es erwischt“, scherzte Manfred Bredenhost aus Marl. „Aber morgen oder übermorgen sind wir noch einmal hier und dann fahre ich nicht und hole alles nach.“

Sicherheitsvorkehrungen

Außer Bier war angesichts der Menschenmenge noch ein anderes Thema allgegenwärtig. „Wenn ich hier die vielen Menschen und das Gedränge sehe, muss ich an die Anschläge in Spanien denken und bekomme ein mulmiges Gefühl“, meinte eine Besucherin. „Unvorstellbar, wenn hier ein LKW in die Menschenmenge rasen würde.“ Unverständnis auch über die Sicherheitsvorkehrungen der Stadt. „Ausgerechnet zu dieser Großveranstaltung wurden die Barrieren an den Einfahrten zur Fußgängerzone zur Seite geschafft.“ Auf die Kritik reagierte am Sonntag Carina Schmidt, Mitarbeiterin der Firma Interevent: "Wir mussten die freie Zufahrt für Rettungsfahrzeuge garantieren. An einigen Stellen wurden die Barrieren verschoben, weil dort Stände aufgebaut wurden."

Außer den Wirten an den Ständen freute sich auch der Toom-Markt über gute Umsätze. Vielen Besuchern, besonders den jüngeren, waren drei Euro für ein Glas Bier und Glaspfandpreise zwischen einem und drei Euro zu teuer. So kaufte man Bier in der Getränkeabteilung des Supermarktes ein und gesellte sich dann zu den Gästen der Bierbörse. Das ist allerdings nicht gestattet. Aufgestocktes Security-Personal spürte solche „Schwarztrinker“ auf und verwies sie des Platzes.

Wie aus Eimern

Kurz vor 22 Uhr wurde es am Freitagabend kuschelig auf der Bierbörse. Ohne Vorwarnung schüttete es plötzlich wie aus Eimern. Menschen rannten hin und her und suchten Schutz unter den Brauereischirmen, den Vordächern der Stände und den Geschäftseingängen in der Recklinghäuser Straße. „Es ist schade“, so Patricia Herzog aus Gladbeck. „Bis zum Regen war hier eine so schöne Stimmung. Wir machen uns jetzt auf den Heimweg und schauen am Samstag oder Sonntag noch mal vorbei.“ Andere warteten die Schauer ab und feierten anschließend weiter.

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Ehrenamtlicher Ordnungsdienst

Bürgermeister Tobias Stockhoff erklärt seine Idee eines „ehrenamtlichen Ordnungsdienstes“