Neun Grundschulen und fünf städtische Kitas sind von den Raupen befallen

dzEichenprozessionsspinner

Viele Schüler und Kita-Kinder leiden unter dem Eichenprozessionsspinner. Melden Sie uns jetzt befallene Orte im Stadtgebiet für unsere Übersichtskarte.

Dorsten

, 13.06.2019 / Lesedauer: 2 min

Bisher wurden der Stadt nach eigenen Angaben neun Grundschulen und fünf städtische Kitas gemeldet, die Bäume mit Nestern des Eichenprozessionsspinnerns (EPS) auf dem Gelände haben. Die Haare der Raupen können Hautausschlag und Atemprobleme auslösen.

„Bis zur Beseitigung werden die Bereiche um die befallenen Bäume abgesperrt, aber nicht die ganzen Schulhöfe“, sagt Stadtsprecher Ludger Böhne auf Anfrage der Redaktion. Weitergehende Maßnahmen seien individuelle Entscheidungen der Schulleitungen.

Tätig werden müssen die Fachfirmen, die die Raupen von den Bäumen saugen, eventuell auch an den Festplätzen der Schützenvereine. „Soweit es sich um öffentliche Bäume handelt, versucht die Stadt Dorsten, die Festplätze rechtzeitig vor den Schützenfesten von Nestern der EPS-Raupen zu säubern“, so Böhne.

Jetzt lesen

Wer befallene Bäume im Stadtgebiet findet, sollte sie zuerst per Mail oder telefonisch (02362/66 44 43) der Stadt melden. Aber auch die Dorstener Zeitung sammelt betroffene Orte in Dorsten und veröffentlicht sie auf einer großen Übersichtskarte. EPS-Standorte für diese Karte können per Mail an die Redaktion gemeldet werden.

Lesen Sie jetzt