Grundschule wird für 2,26 Millionen Euro modernisiert - Tafeln inklusive

dzUrbanusschule

2,26 Millionen Euro aus zwei Förderprogrammen fließen gerade in die Urbanusschule. Unter anderem für neue Toiletten. Digitales Highlight sind die modernen Tafeln.

Rhade

, 12.09.2019, 15:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es riecht nach Farbe in den Fluren der Rhader Urbanusschule. In den Klassenräumen fehlen die Fußleisten. Auf dem Schulhof stehen zwei WC-Container. Aber der Schulbetrieb läuft. Der Unterricht in den renovierten Klassenräumen lässt die Unannehmlichkeiten der großen Sanierungsmaßnahme vergessen.

Die neuen, interaktiven Tafeln sind das Herzstück der Digitalisierung, die nun auch an der Rhader Grundschule unwiderruflich Einzug gehalten hat. Direkt über der weißen Tafel hängt der Nahdistanzbeamer, an den Lehrerinnen und Lehrer Laptops anschließen können.

Die Zeit der Tafelkreide ist in Rhade vorbei

Geschrieben wird nicht mehr mit Kreide, sondern mit Spezialstiften, deren Auswahl für ein durchaus buntes, aber nach wie vor abwaschbares Tafelbild sorgen kann. Vorbei ist es mit quietschender Tafelkreide auf grünem Grund.

Interaktives Whiteboard

Mit Fingern oder Stiften

  • Ein interaktives Whiteboard ist eine weiße, elektronische Tafel, die mit einem Computer und einem Beamer verbunden ist.
  • Der Beamer projiziert die Computeranwendungen auf das Whiteboard.
  • Dessen Technik ermöglicht es wiederum, auf alle Funktionen des Computers durch Berührung des Whiteboards mit den Fingern oder speziellen Stiften zuzugreifen.

Hausmeister Reinhard Rosenthal und Markus Gorsky vom Zentralen Gebäudemanagement der Stadt sind froh, dass der Unterricht nach den Sommerferien wie geplant ohne größere Einschränkungen vonstatten gehen kann. Gorsky: „Das war im Endspurt durchaus sportlich.“ Schließlich soll die Gesamt-Investition von 2,26 Millionen Euro aus dem Kommunalinvestitionsförderungsgesetz und dem Programm „Gute Schule 2020“ im laufenden Betrieb realisiert werden.

Außenliegende Stahltreppe hat 70.000 Euro gekostet

Seit den Osterferien haben die Bauarbeiter an der Erler Straße das Sagen. So wurde zum Beispiel ein zweiter Rettungsweg an den Klassentrakt angebaut. Allein die neue Stahltreppe schlägt mit 70.000 Euro zu Buche. Sie ersetzt derzeit das Haupt-Treppenhaus, das jetzt saniert wird.

Grundschule wird für 2,26 Millionen Euro modernisiert - Tafeln inklusive

Die Fluchttreppe ersetzt derzeit noch das Haupt-Treppenhaus. © Frederik Mordhorst

Über die Treppe und die neuen Zugänge gelangen nicht nur die Mädchen und Jungen in ihre renovierten Klassenräume mit neuen Fenstern, Decken und bunten Böden, sondern sie führt auch zum provisorischen Schulsekretariat. Dort ist demnächst das Lehrerzimmer zu finden, wenn die Büros von Schulleitung und Verwaltung fertig sind. Die Trockenbauer haben dort ihre Arbeit schon getan, derzeit wird an den Decken gewerkelt.

Mehrzweckräume im Dachgeschoss

Wer die Treppe bis ganz nach oben klettert, erreicht die neuen Mehrzweckräume im Dachgeschoss. Dachflächenfenster sorgen dort für Frischluft. Markus Gorsky ist bisher mit dem Verlauf der Sanierungsarbeiten, die von einem Architekturbüro aus Oberhausen geplant wurden, zufrieden. „Ganz große Überraschungen, wie sie beim Bauen im Bestand schon mal vorkommen, sind zum Glück ausgeblieben“, berichtet er.

Er ist zuversichtlich, dass das auch so bleibt. Die Toilettenräume sind bereits komplett entkernt. Die Anlagen aus den 1960er-Jahren wurden vollständig herausgerissen. Nach den Herbstferien sollen die neuen Toiletten inklusive Lüftungsanlage nutzbar sein, die WC-Container vom Schulhof verschwinden.

Bis zum 15. Oktober sollen 99 Prozent fertig sein

Der 15. Oktober sei der Stichtag, verkündet Markus Gorsky. Dann soll alles fertig sein, die vielen kleinen Provisorien ein Ende haben. Spätestens dann werden es auch jene skeptischen Rhader glauben, die zu Beginn der Sommerferien noch ungläubig geschaut hätten, sagt Reinhard Rosenthal und schmunzelt. Manch einer mochte wohl nicht glauben, dass die Urbanusschule jetzt tatsächlich zu einer modernen Grundschule umgebaut wird.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So sieht es in der Urbanusschule aus

Die Urbanusgrundschule in Rhade wird für 2,26 Millionen Euro saniert. Bis zu den Herbstferien soll alles fertig werden.
12.09.2019
/
Die neue Fluchttreppe© Mordhorst
Der Flur zu den Klassenräumen.© Mordhorst
Die interaktive Tafel mit Beamer.© Mordhorst
Die interaktive Tafel mit Beamer.© Mordhorst
Neue Fenster, bunter Boden: Die Klassenräume wurden renoviert.© Mordhorst
Der Hauptflur wird noch renoviert.© Mordhorst
Den Schulhof müssen die Kinder sich noch mit Containern teilen.© Mordhorst
Die Toilettenanlagen wurden komplett rausgerissen.© Mordhorst
Hier entstehen völlig neue Toiletten.© Mordhorst
Markus Gorsky vom Zentralen Gebäudemanagement ist für den Schulumbau zuständig.© Mordhorst

Wenn die Baumaßnahme abgerechnet ist und möglicherweise nicht die ganzen 2,26 Millionen verbraucht wurden, können vielleicht noch ein paar „Sonderwünsche“ erfüllt werden. Eine Rasenfläche mit Toren hinter dem Gebäude und eine Verschönerung des Schulhofes samt weiterer Spielgeräte stehen auf der Wunschliste der Schule ganz oben. Und Fußleisten für die Klassenräume, aber die stehen längst im Etat.

Lesen Sie jetzt