Gottesdienst mit Papst gefeiert

SYDNEY / DORSTEN „Der Papst ist da!“ Das war der Moment, auf den die Pilger aus Dorsten beim Weltjugendtag in Sydney gewartet haben.

von Von Rüdiger Eggert

, 17.07.2008, 14:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gottesdienst mit Papst gefeiert

Mit dem Schiff traf das Kirchenoberhaupt am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) unter „Benedetto“-Rufen am großen Pier Barangaroo im Hafen von Sydney ein. Unter den 9000 Pilgern aus Deutschland waren auch die Gruppen aus Altendorf -Ulfkotte und Wulfen. Das Eintreffen von Papst Benedikt XVI. war einer der absoluten Höhepunkte des Weltjugendtages. Schon am frühen Morgen zogen die Pilger zum Hafen, um einen guten Platz zu bekommen. Die Begeisterung war groß, als Papst Benedikt an Land ging. Mit den wartenden Pilgern feierte er einen kurzen Gottesdienst.Gerechtigkeit und Frieden

Zum Abschluss seiner Ansprache forderte er die Jugendlichen auf, sich für Gewaltlosigkeit, nachhaltige Entwicklung, Gerechtigkeit und Frieden sowie für den Schutz der Umwelt einzusetzen. Anschließend fuhr der Papst in einem Autokorso durch die Straßen der Stadt, wo er von weiteren Jugendlichen gefeiert wurde.

Die beiden Dorstener Pilgergruppen sind nun schon einige Tage in Sydney. Nach einer 14-stündigen Busfahrt haben die Gruppen Quartier in einer Grundschule bezogen. „Eigentlich ganz o.k., wir sind doch nicht zum Vergnügen hier“, meint Melanie Föcker etwas ironisch. Ähnliche Erfahrungen machte Kathrin Risthaus. Ein Beispiel:  „Hier versuchen sich 200 Pilger sechs Duschen zu teilen.“ Beeindruckt waren alle Dorstener von der Katechese mit Weihbischof Overbeck.Viele Menschen aus aller Welt kennengelernt „In Sydney steppt der Bär“, ist Melanie Föcker von der Stimmung in Australien begeistert. Auch Kathrin Risthaus ist "Down Under" eine Reise wert: „Es ist erstaunlich, wie offen die Jugendlichen hier aufeinander zugehen.“ Schon reichlich Leute aus aller Welt haben die Dorstener kennengelernt. „Jeder spricht jeden an und fragt, woher er kommt“, so Kathrin Risthaus. Klar, dass schon jede Menge Adressen ausgetauscht wurden.

Lesen Sie jetzt