Die Ampelanlage an der Lippebrücke in Dorf Hervest. Hier wurden zum wiederholten Male die Batterien aus den mit Schlössern gesicherten Kisten am Ampelfuß entwendet.. © Guido Bludau (Archiv)
Diebstahl

Gefährlich und dreist: Ampelklau an einspuriger Lippebrücke in Dorsten

Zum wiederholten Mal war eine Ampelanlage außer Betrieb, die den Begegnungsverkehr auf einer Lippebrücke in Dorsten regelt. Der Grund: eine dreiste und gefährliche Diebstahlsserie.

Alexander Kallmeyer ist schon lange als Bauleiter bei der Firma „Bawa Verkehrssicherung“ im Geschäft. „Aber eine solche Dreistigkeit habe ich noch nie erlebt“, sagt der Dorstener. „Solche Probleme haben wir woanders noch nie gehabt“, erzählt er. „Aber hier bereits zum wiederholten Mal.“

Das Unternehmen „Bawa“ rüstet Baustellen aus und ist in Sachen Verkehrsabsperrungen tätig. Im Auftrag der Kreisverwaltung Recklinghausen betreibt es derzeit auch die Ampel an der Lippebrücke der K 32 (Buerer Straße) nahe der Dorfstraße in Dorf Hervest.

Auf Beutezug

An der Ampel, die dafür sorgt, dass der Verkehr immer nur jeweils in einer Fahrtrichtung über die sanierungsbedürftige Brücke geleitet wird, sind nun zum wiederholten Mal Diebe auf Beutezug gegangen.

Nach seinen Angaben haben unbekannte Täter am Montag (26. Januar) irgendwann in den frühen Morgenstunden alle vier Batterien, die zum Betrieb der Ampelanlage nötig sind, gestohlen. „Ein Mitarbeiter von uns kam dort um 4.30 Uhr, da funktionierten die Lichtzeichen noch“, so Kallmeyer. Um 7 Uhr wurde der Schaden gemeldet.

„Das ist super ärgerlich“

„Das ist super ärgerlich“, sagt er. Nicht nur, weil es bei nicht funktionierender Ampel zu gefährlichen Verkehrssituationen kommen kann. Sondern auch, weil es ein solcher Diebstahl für die Firma ziemlich ins Geld geht.

„Da eine Batterie 115 Euro kostet, kann man sich vorstellen, dass wir auf Dauer einen beträchtlichen Schaden erleiden.“ Nicht vor 2025 wird der Neubau der Lippebrücke erfolgen, so lange wird die Ampel noch in Betrieb sein.

Nachdem im Jahr 2018 Brückenschäden festgestellt worden waren, hat der Kreis das in die Jahre gekommen Bauwerk auf eine Fahrspur verengt. „Bis 2020 gab es keinen Vorfall, seitdem viermal“, so Kallmeyer.

Schloss geknackt

Diesmal war es besonders erwähnenswert. „Zum ersten Mal gab es während der Woche einen Diebstahl und dann haben die Täter in aller Seelenruhe auch noch die Schlösser mitgenommen, die sie an den Batterie-Kisten geknackt haben.“

Was die Diebe mit den gut 30 Kilo schweren 180 Ah-Batterien anfangen können? „In Lastwagen einbauen oder vielleicht in der Kleingarten-Siedlung verwenden“, so Kallmeyer. Er geht aber davon aus, dass sie irgendwann bei Ebay angeboten werden oder womöglich unter der Hand bei einem Schrotthändler landen.

Die Firma Bawa, die schon häufig in Dorsten tätig geworden ist, hat erneut Anzeige bei der Polizei erstattet. „Bei den letzten Malen wurden die Diebstähle nicht aufgeklärt.“

500 Euro Belohnung

„Da es diesmal zu einer exponierten Zeit passiert ist, könnte es aber Augenzeugen geben“, hofft Kallmeyer. „Wir setzen deshalb eine Belohnung von 500 Euro aus. Hinweise bitte an die Telefonnummer (0209) 386170.“

Über den Autor
Redaktion Dorsten
Geboren 1961 in Dorsten. Hier auch aufgewachsen und zur Schule gegangen. Nach erfolgreich abgebrochenem Studium in Münster und Marburg und lang-jährigem Aufenthalt in der Wahlheimat Bochum nach Dorsten zurückgekehrt. Jazz-Fan mit großem Interesse an kulturellen Themen und an der Stadtentwicklung Dorstens.
Zur Autorenseite
Michael Klein

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.