Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Fliegerklause" öffnet auf dem Gelände des Luftsportvereins

Küche bietet Hausmannskost

Anderthalb Jahre war die Gastronomie auf dem Segelflugplatz-Gelände verwaist. Doch nun hat der Luftsportverein (LSV) Dorsten neue Pächter gefunden. "Man kann aber auch sagen, dass das Ehepaar Scherrinsky unsere Gaststätte gefunden hat", sagt LSV-Veranstaltungsleiterin Barbara Großelohmann.

Dorsten

, 02.03.2017 / Lesedauer: 3 min
"Fliegerklause" öffnet auf dem Gelände des Luftsportvereins

Das Ehepaar Sylvia (l.) und Ronny Scherrinsky (M.) eröffnet die „Fliegerklause“ auf dem Gelände des Luftsportvereins (LSV) Dorsten neu. Mit im Bild: LSV-Kassierer Johannes Lüning (r.), LSV-Veranstaltungsleiterin Barbara Großelohmann (zweite, v.r.) und Gastwirtstochter Linda Scherrinsky (zweite, v.l.).

"Das stimmt, man kann sich seinem Schicksal nicht entziehen", bestätigt Ronny Scherrinsky, der am morgigen Samstag (4. März) um 11 Uhr die Lokalität (Im Ovelgünne 20) wieder eröffnet. Denn Ehefrau Sylvia und er sind alte Hasen, was die Fliegerei betrifft: Beide haben bis 2012 viele Jahre lang die Gastronomie auf dem Flugplatz Loemühle in Marl betrieben.

Ehemaliges Bistro "Airbase"

"Der Laden lief damals richtig gut", sagt Ronny Scherrinsky. Doch irgendwann kam die Überlegung auf, "das kann doch nicht alles gewesen sein". Das Ehepaar nahm eine Auszeit, ging mit dem Wohnmobil auf Reisen, "doch nach zwei Jahren kribbelte es wieder", so Sylvia Scherrinsky. Da traf es sich bestens, dass ihr Neffe zufällig von LSV-Kassierer Johannes Lüning erfuhr, dass der Dorstener Verein dringend Nachmieter für das damalige Bistro "Airbase" suchte.

"Als wir die Räumlichkeiten sahen, war das Liebe auf den ersten Blick", so die neuen Chefs. "Innerhalb von fünf Minuten war die Sache klar." Das Inventar wurde mehr oder weniger übernommen, "wir werden aber unseren persönlichen Stil einbringen", so Sylvia Scherrinsky. Was das Angebot angeht, wollen sich die Neuen erst einmal herantasten. "Kulinarische Höhenflüge sind nicht unser Ding, wir versprechen unseren Gästen ehrliche Hausmannskost", sagt ihr Mann. Dass dies dem Ehepaar gelingt, steht für Barbara Großelohmann außer Frage: "Sylvia backt und kocht wirklich sehr gut", sagt sie.

Spaziergänger und Ausflügler

Nicht die Flieger, sondern vor allem Spaziergänger, Radfahrer und andere Ausflügler haben die neuen Pächter im Visier: "Die Gaststätte hat Tradition und Potenzial", sagen sie - und sind deshalb bei der Namenswahl zu den Ursprüngen zurückgekehrt: "Fliegerklause" heißt die Gaststätte wieder.

Gesellschaften bis zu 50 Personen können die Räume mieten, bei schönem Wetter gibt es zwei Biergärten, "der hinter dem Haus mit Sandkasten für die kleinen Besucher. Die neuen Pächter sehen mit Gelassenheit auf ihre neue Aufgabe. "Wir können das aus Spaß machen, wir sind wirtschaftlich nicht abhängig davon."

Am Eröffnungstag am Samstag (4. März) werden um 17 Uhr Fallschirmspringer in Aktion treten. Öffnungszeiten: freitags, samstags und sonntags ab 11 Uhr, ab Mitte April wetterabhängig täglich ab 11 Uhr (Dienstag Ruhetag). Der nächste Flugtag des LSV Dorsten findet am 8./9. Juli (Wochenende) statt.

Lesen Sie jetzt