Flashmob-Aktion: Deutsche Post verschenkte Bücher in der Innenstadt

Welttag des Buches

Der Welttag des Buches war im April. Die Deutsche Post holte ihn nun mit dieser besonderen Aktion in der Innenstadt von Dorsten nach.

Dorsten

, 28.09.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Paketzusteller Carsten Mau verschenkt einen Krimi an Andrea Habel.

Paketzusteller Carsten Mau verschenkte einen Krimi an Andrea Habel. © Lydia Heuser

Corona und der Lockdown brachten im Frühjahr vieles durcheinander – auch den Kalender der Deutschen Post. Anlässlich des Welttags des Buches wollte das Unternehmen eigentlich am 23. April Bücher verschenken. Den Welttag des Buches begingen 20 Post-Mitarbeiter stattdessen am Montag (28.9.) in der Dorstener Innenstadt, wo sie gut 200 Bücher gratis verteilten. Mit der Flashmob-Aktion möchte die Deutsche Post die Leselust wecken.

Diese Postmitarbeiter verteilten am Montag Bücher in der Innenstadt und holten so den verschobenen Welttag des Buches nach.

Diese Postmitarbeiter verteilten am Montag Bücher in der Innenstadt und holten so den verschobenen Welttag des Buches nach. © Lydia Heuser

Krimis und Buchpreisgewinner als Geschenk

Postbotin Kirsten Glinski ging mit ihren Kolleginnen in Richtung Mercaden, um dort die Schüler des Petrinums zu beschenken. Auf dem Weg dorthin verteilten sie und ihre Kollegen bereits fleißig in der Innenstadt, wenngleich manch ein Passant zunächst skeptisch wirkte und sich ob des Gratisbuches wunderte.

Carsten Mau stellt eigentlich Pakete zu. Zur Verschenk-Aktion sattelte er von Paket- auf Buchsendungen um. Passantin Andrea Habel freute die Aktion sichtlich. „Ich lese sehr gerne und viel.“ Von den drei zur Wahl stehenden Büchern entschied sie sich für den Krimi „Haarmann“ von Dirk Kurbjuweit.

Belletristik, Krimi, Kinderbuch oder Romantik – die Passanten hatten die freie Auswahl. Der Gewinner des Deutschen Buchpreises 2019 „Herkunft“ von Saša Stanišić war ebenso dabei wie Lucinda Rileys „Die Mondschwester“.

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit
Petrinum-Schüler bekommen Preis für die Erforschung von „Heiligtümern“