Osterfeuer sind nicht nur in Dorsten ein beliebter Brauch. 2020 mussten die Veranstaltungen ausfallen und jetzt ist auch schon das erste Dorstener Osterfeuer in diesem Jahr abgesagt. © Guido Bludau (A)
Coronakrise

Erstes Osterfeuer 2021 in Dorsten abgesagt

Wegen der Corona-Pandemie mussten im vergangenen Jahr sämtliche Osterfeuer in Dorsten ausfallen. Und auch 2021 sieht es nicht gut aus für den beliebten Brauch.

Vor zwei Jahren loderten noch an mehr als 70 Stellen im Stadtgebiet Osterfeuer in Dorsten. 2020 mussten sie Corona-bedingt abgesagt werden. Und auch in diesem Jahr sieht es nicht gut aus für den beliebten Brauch.

In Wulfen gibt es schon Gewissheit: Das traditionelle Osterfeuer, zu dem bis zu 1.000 Leute kommen, muss erneut abgesagt werden. Als Teil der kritischen Infrastruktur muss die Feuerwehr einsatzfähig bleiben. Besondere Vorsicht ist also geboten.

„Sind natürlich weiter für die Bürger da“

„Wir sind natürlich weiter für die Bürger da, aber sämtliche Veranstaltungen oder Übungen vor Ort müssen abgesagt werden und deswegen kann leider auch das Osterfeuer erneut nicht stattfinden“, sagt der Wulfener Löschzugführer Thomas Bösing.

Über Einsätze hinaus kann die Feuerwehr seit Beginn der Pandemie nicht viel tun. Die Jugendfeuerwehr sammelt dieses Jahr also auch keine Grünabfälle ein und Privatpersonen können den Grünschnitt auch nicht wie üblich zum Friesenring bringen und auf dem Feld abladen, wo normalerweise das Wulfener Osterfeuer stattfindet.

Die Feuerwehr Dorsten und der Wulfener Löschzug beteiligten sich zuletzt an der Social-Media-Kampagne „bluelightfirestation“ und posteten ein Foto ihrer blau erleuchteten Feuerwehrhäuser in Sozialen Netzwerken. Damit wollen sie auf ihre Situation aufmerksam machen und gleichzeitig signalisieren, dass Einsatzbereitschaft weiterhin gegeben ist.

Die Stadtverwaltung hat noch nicht entschieden, wie grundsätzlich mit Osterfeuern in Dorsten umgegangen wird. „Nach Einschätzung der Stadt Dorsten scheint es aktuell aber ausgeschlossen zu sein, dass Osterfeuer als größere oder gar Groß-Veranstaltung stattfinden können“, sagte Stadtsprecher Ludger Böhne. Fraglich sei auch eine Zulassung im kleineren Rahmen mit beispielsweise zehn Personen. Derzeit laufe eine Abstimmung mit dem Land NRW, den Kommunen und dem Kreis Recklinghausen.

Castrop-Rauxel prescht vor im Kreis RE

Die Stadt Castrop-Rauxel hat Anfang der Woche angekündigt, in diesem Jahr keine Brauchtumsfeuer zu genehmigen, damit Bürger nicht anfangen, im großen Stil Grünabfälle fürs Feuer zu horten, auf denen sie später womöglich sitzenbleiben.

Auch die Stadt Dorsten rät dazu, aktuell anfallenden Frühjahrs-Grünschnitt an den bekannten Stellen zu entsorgen und davon abzusehen, Material für größere Osterfeuer zu sammeln.

Grünabfälle können hier entsorgt werden: Entsorgungsbetrieb (An der Wienbecke 15); Firma Europa-Garten (Endelner Feld 5); Firma Humbert (Wienbachstraße 14-23); Stadtgärtnerei (Hasselbecke). Mengen über zwei Kubikmeter können nur bei Humbert abgegeben werden. Ab 13. März gibt es wieder alle zwei Wochen samstags von 9 bis 12 Uhr eine mobile Annahme auf der Hardt auf dem Parkplatz AWO-Haus, Ecke Pestalozzistraße/Gahlener Straße.

Über den Autor
Redakteur
Einst aus Sachsen nach Westfalen rübergemacht. Dort in Münster und Bielefeld studiert und nebenbei als Sport- und Gerichtsreporter gearbeitet. Jetzt im Ruhrpott gelandet. Seit 2016 bei Lensing Media.
Zur Autorenseite
Robert Wojtasik

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.