Eltern bekommen an der neuen Kita keine zusätzlichen Parkplätze

dzAntonius-Kindergarten

Zusätzliche Eltern-Stellplätze wird es an der neuen Kita in Holsterhausen nicht geben. Gefährden Elterntaxis dennoch die Verkehrssicherheit, fallen bestehende Parkflächen weg.

Holsterhausen

, 12.06.2020, 18:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Neubau der Kindertagesstätte auf dem Antoniusplatz in Holsterhausen bringt auch Veränderungen im direkten Umfeld mit sich. Die Stadtverwaltung setzt auf nicht-motorisierten Verkehr. Bei der Neugestaltung der umliegenden Wegeverbindungen werden vorhandene Parkbuchten teils zurückgebaut, auf zusätzliche Stellplätze für den Hol- und Bringverkehr der Kinder wird verzichtet. Nach Eröffnung des Kindergartens könnten weitere bestehende Parkplätze wegfallen.

Jetzt lesen

Elternhaltestellen und extra eingerichtete Parkflächen an Grundschulen und Kitas sorgen nicht für eine Verbesserung der Verkehrssicherheit, sondern erhöhen das Risiko vielmehr, argumentiert die Stadtverwaltung und bezieht sich unter anderem auf den ADAC. „Die Gefährdung resultiert aus Verkehrsverstößen der Eltern, die trotz gesondertem Angebot, sicher zu parken, verkehrswidrig das eigene Fahrzeug abstellen, um ihr Kind abzuholen und wegzubringen“, heißt es in einer Vorlage für den Bauausschuss.

Dramatische Szenen an der Grundschule in Östrich

Das Problem kennen Schulen und Kitas. Anfang März berichtete die OGS-Leiterin der Grundschule in Östrich von „dramatischen Szenen“, die sich täglich abspielen. Eltern fahren beispielsweise mit dem Auto bis auf den Schulhof, parken auf dem Gehweg oder an der Bushaltestelle und wenden mitten auf der Straße, obwohl es nur wenige Fußminuten entfernt eigentlich genug Stellplätze gibt.

Die gibt es auch schon jetzt in der Nähe des Antoniusplatzes. „Entlang der Breslauer Straße, südlich sowie nördlich des künftigen Kindergartens, sind weitere Parkbuchten vorhanden, die genutzt werden können“, so die Stadtverwaltung. „Diese befinden sich in einer Entfernung von 60 bis 140 Meter zum Haupteingang des Kindergartens.“ Durch diese Entfernung könne der Verkehr im unmittelbaren Umfeld der Kita entzerrt werden.

Die beidseitig vorhandenen Parkbuchten entlang der Breslauer Straße auf Höhe des neuen Kindergartens werden teilweise zugunsten der Gehwegführung zurückgebaut. Sollte sich im Bereich der verbliebenen Parkbuchten und Bushaltestellen, die ebenfalls umgestaltet werden, nach Eröffnung des Kindergartens ein erhöhtes Verkehrsrisiko durch Park- und Suchverkehre der Eltern abzeichnen, fallen laut Planung weitere Stellplätze im unmittelbaren Umfeld weg. Die werden laut Verwaltung „ersatzlos zurückgebaut und begrünt“.

Die Breslauer Straße wird außerdem entlang des Rad- und Gehwegs Dreckerstraße/Krusenpad verengt, damit Autofahrer im unmittelbareren Umfeld der neuen Kita langsamer fahren.

Lesen Sie jetzt