Elektro-Bulli aus Dorsten rollt auf den dritten Platz

Wave Trophy 2015

Das “Team Dorstener Arbeit” hat die weltweit größte Rallye für Elektro-Fahrzeuge, die Wave Trophy 2015, am Samstag in St. Gallen mit dem dritten Platz in der Kategorie “Pioniere” abgeschlossen. In dieser Gruppe waren 24 der insgesamt 90 Teilnehmer gestartet.

Dorsten

21.06.2015, 12:44 Uhr / Lesedauer: 1 min
Elektro-Bulli aus Dorsten rollt auf den dritten Platz

Der VW Bulli entwickelt sich zum Publikumsliebling bei der WAVE Trophy.

Der eT2-VW-Bus erreichte in dieser Untergruppe (Versuchsfahrzeuge und Kleinserien) den zweiten Platz in der Bewertung für Komfort, und der tägliche Blog im Internet wurde sogar im gesamten Teilnehmerfeld mit dem zweiten Platz bedacht. Die Fahrer Stephan Thiemann (Werkstattmeister der Dorstener Arbeit) und Michael Prinz (Präses der KAB im Bistum Münster, Gesellschafter der DA) waren mit dem Ergebnis mehr als zufrieden. Immerhin war der Bulli erst drei Wochen vor dem Start der achttägigen Rallye für den Straßenverkehr zugelassen worden.

Qualifizierung für junge Leute

Der elektrisch angetriebene VW-Kleinbus der Baureihe T2 ist das Produkt einer Qualifizierung für junge Leute mit geringer Perspektive am Arbeitsmarkt. Die Dorstener Arbeit hatte den Bus im Internet entdeckt und für dieses Projekt erworben. Der Bulli – im Baujahr 1979 von VW und Siemens bereits als elektrisch angetriebener Prototyp konzipiert – wurde von den jungen Leuten unter Anleitung von Werkstattmeister Stephan Thiemann restauriert und zum hochmodernen e-Fahrzeug umgerüstet.

Das erst im Mai vom TÜV für den Straßenverkehr zugelassene Ergebnis zeigt nicht nur, welche Leistungen junge Leute erbringen können, die der Arbeitsmarkt schon abgeschrieben hat. Der Bulli beweist auch, wie modern und leistungsstark Elektro-Fahrzeuge sein können: Die Tour-Strapazen hat der Kleinbus perfekt und ohne die kleinste Störung gemeistert.

Jetzt lesen

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt