Einsturzgefahr: Kein Sport in der Juliushalle

Dachkonstruktion muss saniert werden

Die Juliushalle am Schulzentrum Pliesterbecker Straße in Holsterhausen ist vorläufig gesperrt. Kein Sportunterricht, kein Vereinssport - es besteht Einsturzgefahr.

Dorsten

, 19.08.2015 / Lesedauer: 2 min
Einsturzgefahr: Kein Sport in der Juliushalle

An Basketball ist vorläufig in der Juliushalle nicht zu denken.

Bei einer genaueren Untersuchung der Deckenkonstruktion haben ein Sachverständiger und ein Statiker festgestellt, dass nicht nur die Befestigung der Deckenplatten problematisch, sondern im Besonderen die Unterkonstruktion als Träger der Deckenplatten bedenklich ist.

"Die Verbindungsnägel haben sich bereits in Teilen von der Traglattenkonstruktion gelöst", bestätigte Stadtsprecher Ludger Böhne am Mittwochnachmittag. Das Gefahrenpotenzial wird von den Sachverständigen als hoch eingeschätzt, er empfahl eine sofortige Sperrung der Halle.

Decke neu planen

Die Deckenplatten wieder zu befestigen, war laut Böhne keine Lösung, "weil auch die Tragkonstruktion ausgetauscht werden muss". Wie teuer das wird, ist unklar. "Die komplette Decke muss ja neu geplant werden." Von der Sperrung betroffen sind die eigentliche Halle und die Geräteräume. Umkleidekabinen und Sanitärbereich bleiben geöffnet, sodass zumindest auf dem benachbarten Sportplatz Sportunterricht möglich ist.

Die betroffenen Schulen und die BG Dorsten wurden am Mittwoch über die Sperrung informiert. Ob es auch in den Turnhallen der Grundschulen Probleme gibt, will die Stadtverwaltung am Donnerstag mitteilen.