Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein goldener Bulle glänzt mit Steaks und mediterraner Balkan-Küche

Restaurant-Check

Gut essen an schönen Orten - aber wo? In unserem Restaurant-Check testen wir für Sie die Lokalitäten in unserer Stadt. Heute: das Restaurant „Zum Goldenen Bullen“ in Altendorf-Ulfkotte.

Dorsten

, 20.10.2018 / Lesedauer: 6 min
Ein goldener Bulle glänzt mit Steaks und mediterraner Balkan-Küche

Das Restaurant „Zum Goldenen Bullen“ hat auch eine neu möblierte Außenterrasse. © Michael Klein

Spätestens beim Schützenfest-Trubel in Altendorf-Ulfkotte wusste Ana Simic, auf was sie sich hier eingelassen hat. „Es herrschte drei Tage absoluter Ausnahmezustand, das war total neu und sehr interessant für mich“, sagt die 37-jährige Gastronomin. Sie hat im Juli dieses Jahres die Dorf-Traditions-Gaststätte „Gasthaus Erwig“ übernommen und unter dem Namen „Zum goldenen Bullen“ neu eröffnet.

Es ist ein Spagat für sie: Zum einen möchte sie den „normalen“ Gastro-Betrieb als Treffpunkt für die Gruppen und Vereine im Dorf weiterlaufen lassen, zum anderen mit dem Schwerpunkt auf qualitätsvolle Steakhaus- und mediterrane Balkanküche einen neuen Akzent setzen. Und damit diejenigen Gäste, die in den vergangenen drei Jahren von ihren beiden Vorgängern vergrault worden sind, zurückgewinnen.

„Bis jetzt fühle ich mich von den Menschen hier gut aufgehoben“, sagt die aus Buer stammende neue Pächterin, die aus einer kroatischen Gastronomen-Familie stammt und sich nun ihren Traum von der Selbstständigkeit erfüllt. Besonders freut sie sich, dass sie schon viele Gäste aus dem Bueraner Steakhouse „Argentina“, in dem sie vorher als Angestellte tätig war, an neuer Wirkungsstätte begrüßen durfte.

Die Atmosphäre

Ana Simic und ihr Mann Leonardo, der im Hintergrund mitwirkt, haben im Juni von der Inhaber-Familie Erwig die Schlüssel bekommen und damit begonnen, die Räumlichkeiten behutsam zu renovieren. Ein neuer Eingangsbereich, eine neue Beleuchtung über der Theke. Der Schankraum vorne atmet noch den Charme der 1950er-Jahre. „Wir wollen nach und nach investieren“ sagen die Simics: „Aber der gewohnte rustikale Stil im Vorraum ist gerade das, was vielen Gästen aus dem Dorf gefällt.“

Die Kegelvereine, die die Bahn im Nebentrakt nutzen, habe man alle halten können, auch Stammtische aus dem Dorf treffen sich hier regelmäßig. Auch wer nur mal abends ein Bierchen am Tresen trinken will, ist herzlich willkommen. Und bei Fußballübertragungen, vor allem bei Schalke-Spielen, wird der „Goldene Bulle“ dank Sky-Lizenz und großer Leinwand zur Sports-Bar.

Ein goldener Bulle glänzt mit Steaks und mediterraner Balkan-Küche

Der dezent eingerichtete Restaurant-Bereich ist nett eingedeckt. © Michael Klein

Der Restaurantbereich im großen Saal lässt sich abtrennen, er bietet bis zu 80 Personen und damit auch (geschlossenen) Gesellschaften Platz. Das Ambiente wirkt gediegen, die Tische sind stilvoll weiß eingedeckt. Das Mobiliar ist neu, die Wände sind frisch gestrichen.

Bilder als Wandschmuck fehlen noch, sollen aber bald aufgehängt werden. An der Stirnseite hängt mietvertragsgemäß die riesige grüne Fahne des Schützenvereins – immerhin ist der „Goldene Bulle“ auch weiterhin das Vereinslokal der Schützenbrüder. Auch der Biergarten hat neue Tische und Stühle und einen neuen Anstrich bekommen. Hier können mit Blick auf die Altendorfer Straße und auf das Dorf bei schönem Wetter 50 Gäste Platz nehmen.

Das Essen

Steaks und Balkan-Spezialitäten prägen die Speisekarte, die glücklicherweise nicht überbordend ist, sondern überschaubar bleibt. Weniger ist hier also mehr. Ein täglich wechselndes Gemüse-Cremesüppchen findet sich hier ebenso wie ein ausgewähltes Angebot an Vorspeisen und Salaten, unter anderem Rinder-Carpaccio, Gemüse-Risotto, geräucherter Lachs mit hausgemachten Kartoffel-Röstis oder gratinierter Ziegenkäse-Salat mit Preiselbeeren.

Drei Fischgerichte, hausgemachte Gnocchi mit Rinderfiletspitzen, Tagliatelle mit Krabben und ansonsten Fleisch: Grillteller, Cevapcici, Burger, zwei Seiten Steaks.

Ein goldener Bulle glänzt mit Steaks und mediterraner Balkan-Küche

Der Vorspeisenteller „Croatia“ © Niklas Klein

Wir sind zu dritt essen gegangen und orderten vorweg die „Feurige Gulaschsuppe“ (trotz des Namens vom Schärfegrad her angenehm dosiert und mit butterweichem Fleisch bestückt), das Grillgemüse und den Vorspeisenteller „Croatia“. Was angenehm auffiel: Das gereichte Brot ist selbst gebacken, dazu gibt es eine würzige, aber leider etwas zu streichharte Kräuterbutter. Fantastisch die wunderbare Aioli-Creme mit leicht zitroniger Note. Zum Reinlegen!

Zum Grillgemüse gibt es drei kleine Schälchen mit leckeren Dips. Die Cocktail-Sauce, die Sauce Tartar und die grüne, scharfe Öl-Paste namens Chimichurri sind selbst hergestellt – ebenso wie der fruchtige Ajavar-Zwiebel-Mix, der zu den Hauptspeisen serviert wurde. Der Croatia-Teller besteht aus diversen paprikagewürzten Wurstspezialitäten sowie Käse und Schinken, die eigens aus einem kroatischen Delikatessen-Geschäft bezogen werden. Aber Vorsicht: Wer schnell satt wird, sollte sich den opulenten Vorspeisenteller mit jemandem am Tisch teilen.

Ein goldener Bulle glänzt mit Steaks und mediterraner Balkan-Küche

Schweinefilet-Medaillons mit Salbei-Estragon-Sauce und mediterranem Kartoffelstampf © Niklas Klein

Zum Hauptgang für mich: natürlich Steak. Ich wählte das Rumpsteak mit dem Namen „Wild West“, gefüllt mit Ziegenkäse und Parmaschinken. Perfekt medium und butterweich gebraten, ein Genuss. Als Beilage orderte ich die hausgemachten, sehr weichen Gnocchi und vorausschauend eine Extra-Portion Peperoni-Sauce, die den Teignocken mehr Geschmack gab.

Der Junior am Tisch wählte den Mixed-Grill-Teller mit Röstkartoffeln. Der kommt anlässlich mancher Fußball-Übertragung auf der Tageskarte (wir waren Samstag dort) auch in einer „S04-Variante“ mit gebackenem Käse daher - für einen Gladbach-Fan aber ein „No-Go“. Cevapcici, Hacksteak, Chili-Würstchen, Schweinesteak und ein zartrosa gegrilltes Steak: deftig-wohlschmeckend. Mein Gegenüber bestellte die ebenfalls auf den Punkt gebratenen Schweinefilet-Medaillons, die zum mediterranen Geschmackserlebnis wurden: die Sauce verhalten gewürzt mit Estragon und Salbei, der Kartoffelstampf verfeinert mit frischem Porree, Knoblauch und Kräutern aus dem Mittelmeer-Raum.

Wer zu den Fans süßer Nachspeisen gehört, der kann seinen Appetit an den Desserts laben. Denn die sind selbst hergestellt, und da der Koch gelernter Konditor ist, darf er hier seine Qualitäten voll ausspielen: Herrlich cremig-fruchtig die Himbeer-Mascarpone-Kreation, die Nutella-Panna-Cotta schwer gehaltvoll, aber auf der Zunge zergehend - und Zucker war auch die saftige Tarte au Chocolat, die durch eine zarte Spur Vanillecreme gekrönt wurde.

Das Fazit

Die Portionen sind reichlich, das ist schon mal gut. Dass vieles hausgemacht ist: umso besser. Damit geht der „Goldene Bulle“ weit über 08/15-Balkanküche-Einerlei hinaus. Die Qualität der Ware und die Art ihrer Zubereitung sind nur zu loben.

Ein goldener Bulle glänzt mit Steaks und mediterraner Balkan-Küche

Das Rumpsteak „Wild West“, gefüllt mit Ziegenkäse und Parmaschinken, dazu hausgemachte Gnocchi. © Michael Klein

Bezogen wird sie übrigens vom bekannten Gastro-Vollsortimenter „Pleiss“, dieses ist ein am Schalker Markt ansässiges Gelsenkirchener Familienunternehmen. Obst und Gemüse kommen zum Teil vom Großmarkt, aber auch von Bauern aus Altendorf-Ulfkotte.

Die Getränke

Bei der Getränkeauswahl hat Ana Simic auf ein umfangreiches Angebot von Aperitifs Wert gelegt, zwei Liköre sind sogar selbst gemacht. Es gibt drei Sorten Pils vom Fass. Derzeit werden offene Hausweine ausgeschenkt, „da probiere ich noch aus, was bei den Gästen ankommt“. Auch die Auswahl der Flaschenweine und der Weinlieferanten ist noch nicht abgeschlossen – heißt: Die Weinkarte folgt.

Der Service

Zwei Thekenkräfte gibt es, darunter Sara Stajduhar, die Schwester der Pächterin. In der Küche sind Cousin Frano Stajduhar sowie der damalige Koch vom „Steakhaus Argentina“ in Buer, der Ana Simic nach Altendorf gefolgt ist, am Werke. Den überaus aufmerksamen und professionellen Restaurant-Service übernehmen die Pächterin selbst und eine Frau, die im Dorf wohlbekannt ist: Mieke, die viele Jahre quasi festes Inventar im Gasthof Erwig war, hat auch hier freundlich, aber bestimmt, das Service-Zepter in der Hand.

Besondere Angebote

Ana Simic bietet in ihrem Restaurant „Zum goldenen Bullen“ ab sofort Kennenlern-Wochen an, in denen es an jedem Tag bestimmte Speisen zu einem Sonderpreis geben werden. Zudem gibt es ein „Sonntags-Mittagstisch-Special“: Ausgewählte Hauptgerichte werden zur Mittagszeit inklusive Suppe, Salat und Dessert für 12,50 Euro serviert. Außerdem gibt es jeden Sonntag eine Auswahl aus selbst gebackenen Torten und Kuchen: „Unser Koch ist nämlich gelernter Konditor und hat eine Menge Spaß daran.“

Ein goldener Bulle glänzt mit Steaks und mediterraner Balkan-Küche

Nutella-Panna-Cotta, Himbeer-Mascarpone-Creme und Tarte au Chocolate als leckere und hausgemachte Desserts. © Niklas Klein

Derzeit sind telefonisch und über die Internet-Hotel-Portale fünf Doppelzimmer und zwei Einzelzimmer buchbar.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis

Haben wir mit gut bewertet. Die Speisekarte bewegt sich im mittleren Preissegment: Suppen um die 5 Euro, Vorspeisen zwischen 8 Euro (Risotto) und 14,50 Euro (Vorspeisenteller Croatia), die Hauptspeisen gehen bei 10,20 Euro (Tagliatelle) los bis hin zu 19,50 Euro für das Wiener Kalbsschnitzel.

Ein goldener Bulle glänzt mit Steaks und mediterraner Balkan-Küche

Der Mixed-Grill-Teller mit Bratkartoffeln © Niklas Klein

Bei den Standard-Steak-Gerichten (bis 27,90 Euro für ein 250 Gramm-Filetsteak) sind Beilagen enthalten, bei den argentinischen Steak-Variationen (zwischen 14 Euro für ein Hüftsteak und 25,90 Euro für ein Filetsteak) müssen Beilagen und Saucen extra bestellt und bezahlt werden.

Kinderfreundlichkeit

Vier günstige Gerichte für Kinder gibt es: Cevapcici mit Pommes, Chicken Nuggets mit Pommes, Hähnchenschnitzel mit Pommes, Spaghetti mit Tomaten-Salsa. Und zwei garnierte Kugeln Eis für die Kleinen.

Behindertenfreundlichkeit

Der Zugang ist ebenerdig und damit barrierefrei. Der Toilettenbereich ist zwar eng, aber kürzlich ausgebaut worden. Da der Restaurantbereich einen eigenen Eingang und einen eigenen Zugang zur Kegelbahn hat, können Rollstuhlfahrer auch die dortige Toilette bequem erreichen.

Was sagt das Internet?

Da der „Goldene Bulle“ neu ist, finden sich kaum Bewertungen. Bei Google sind es inzwischen sechs Kritiken: Fünf haben die volle Punktzahl vergeben, ein User verteilte drei von fünf Sternen.

Restaurant-Infos

Kontakt und Reservierung: Zum goldenen Bullen, Altendorfer Straße 254, 46282 Dorsten, Telefon: (02362) 9999844, Mail, Internet (dort steht bislang nur die Speisekarte, bald sind darüber auch Reservierungen möglich). Öffnungszeiten und Küche: Dienstag bis Samstag von 17 Uhr bis 23 Uhr, Sonntag von 11.30 bis 23 Uhr. Montag ist Ruhetag, allerdings nicht im Dezember und nicht in den Sommermonaten. Parkplätze sind auf dem Vorplatz vor dem Hotel-Restaurant ausreichend vorhanden.

Wie funktioniert der Restaurant-Check? Wir gehen ohne Vorankündigung in die jeweiligen Restaurants - als ganz normale Gäste. Wir sind keine Gastro-Experten, sondern einfach Menschen, die gerne an schönen Orten gut essen. Wir beschreiben die Läden so, wie wir über sie auch mit Freunden und Bekannten sprechen würden. Mit ihren Stärken und Schwächen. Ehrlich.
Lesen Sie jetzt