Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dorstens Jecken haben kein Stadtprinzenpaar gefunden

dzKarneval

Seit über 30 Jahren gibt es das Festkomitee Dorstener Karneval. Zum ersten Mal feiern die Jecken ohne Stadtprinzenpaar. Das wirkt sich auch auf den Rosenmontagszug aus.

Dorsten

, 30.11.2018 / Lesedauer: 2 min

Von Inthronisierung sprechen die Karnevalisten, wenn sie ein neues Prinzenpaar samt Hofstaat ausrufen. Das passiert in der Regel rund um den 11.11., wenn die „fünfte Jahreszeit“ beginnt. In Dorsten gibt es an diesem Freitag (30. November) um 18 Uhr im Rathaus hingegen eine „Entthronisierung“.

Zweimal ist für Robert I. genug

Robert I. und Heidrun I. hören auf. Sie waren 2015/16 und 2017/18 das Stadtprinzenpaar in Dorsten. „Ich mach‘s auf keinen Fall mehr“, hatte Robert Keiner vom Holsterhausener Carnevals Club (HCC) schon vor Wochen gesagt. Die Suche nach einem Nachfolger blieb seitdem erfolglos. „Wir haben bis in die letzten Stunden darum gekämpft, leider vergeblich“, sagt der 1. Vorsitzende des Festkomitees Dorstener Karneval, Rudi Haller.

Dorstens Narren teilen ihr trauriges Schicksal mit den Freunden aus Recklinghausen. In der Kreisstadt, aber auch in anderen Städten der Region sei es, so Haller, ebenfalls nicht gelungen, ein Stadtprinzenpaar zu krönen. Wobei die Auswahl in Dorsten ohnehin sehr bescheiden gewesen wäre.

Wulfenia hat sich aufgelöst

Es war in den letzten Jahren gute närrische Sitte, dass sich die beiden größten Karnevalsgesellschaften der Stadt, der HCC und die Wulfenia, bei der Besetzung des karnevalistischen Throns abgewechselt haben. Die Wulfenia ist vor wenigen Wochen aufgelöst worden, der HCC sah sich kurzfristig nicht in der Lage, erneut das Prinzenpaar zu stellen. Und die Altstadtnarren, dritter Verein mit karnevalistischem Hintergrund in Dorsten, trauerten vor Kurzem um ihren Vereinsgründer und langjährigen Vorsitzenden Fred Kaiser. Nach Feiern ist ihnen gerade nicht zumute.

Dorstens Jecken haben kein Stadtprinzenpaar gefunden

Den Rosenmontagszug soll es auch 2019 in Dorsten geben. © Marie Rademacher

Der Rosenmontagszug findet in Dorsten am 4. März trotz der personellen Not statt, versichert der Chef des Festkomitees. Was allerdings mit dem verwaisten Prinzenwagen geschieht, weiß Rudi Haller noch nicht. „Ich habe da eine Idee, aber ich muss erst noch ein paar Gespräche führen.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt