Der Polizeieinsatz am Dienstag hatte einen ernsten Hintergrund. Ein Dorstener wurde festgenommen. © Guido Bludau
Filmreifer Einsatz auf A31

Dorstener soll Mann erschossen haben – Täter und Opfer kannten sich

Filmreif war der Einsatz der Spezialeinheit der Polizei auf der Autobahn 31 bei Dorsten. Ein 37-jähriger Dorstener wurde festgenommen, Haftbefehl wegen Mordes erlassen.

Dorstener beobachteten am Dienstag geschockt, wie hart die Polizei bei der Festnahme eines 37-jährigen Dorsteners auf der Autobahn 31 im Bereich der Ausfahrt Holsterhausen zu Werke ging.

Die Gründe für den spektakulären Zugriff, der durch einen Auffahrunfall von der Polizei herbeigeführt wurde, gab die Staatsanwaltschaft Fulda am Mittwochmorgen in einer Pressemitteilung bekannt. Demnach soll ein 37-jähriger Dorstener dringend tatverdächtig sein, am Montag einen 41-jährigen Mann aus Fulda mit einem Kopfschuss getötet zu haben. Das Amtsgericht Fulda erließ am Mittag Haftbefehl wegen Mordes.

Die Vermutung, dass es zwischen der Festnahme in Dorsten und dem Mord in Fulda einen Zusammenhang gibt, lag bereits am Dienstagabend nahe, nachdem bekannt geworden war, dass die Leitung des Polizeieinsatzes in Händen der Staatsanwaltschaft Fulda lag.

Die Festnahme erfolgte nach einer filmreifen Verfolgungsjagd.
Die Festnahme erfolgte nach einer filmreifen Verfolgungsjagd. © Guido Bludau © Guido Bludau

Leiche mit Kopfschuss im Auto gefunden

So wurde am Montagmorgen, gegen 4.45 Uhr, in Fulda in einem Fahrzeug die Leiche eines 41-jährigen syrischen Mannes aus Fulda in einem Fahrzeug im Stadtteil Neuenberg aufgefunden.

Laut Obduktionsbericht starb der Mann durch einen Schuss in den Kopf. Laut Auskunft der Ermittler liegen keine Anhaltspunkte für eine Selbsttötung vor.

Fast einen ganzen Tag lang hatten Beamte des Polizeipräsidiums Osthessen und des Landeskriminalamts (LKA) das Fahrzeug und die Umgebung untersucht. © Volker Nies © Volker Nies

Bei umfangreichen Fahndungsmaßnahmen durch die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Fulda rückte der 37-jährige Dorstener, ebenfalls ein Syrer, in den Fokus der Beamten. Dieser Mann war mit seinem Fahrzeug auf der A31 zwischen Kirchhellen und Dorsten in Richtung Emden unterwegs, als sich die Polizei und ein Spezialeinsatzkommando mit mehreren Fahrzeugen an seine Fersen hefteten.

Polizeifahrzeug fuhr auf den Wagen auf

In der Ausfahrt Holsterhausen der Autobahn 31 kam es dann zu den spektakulären Szenen, die uns ein Dorstener Zeuge geschildert hatte: „Ein Polizeifahrzeug fuhr auf den Wagen des Mannes auf, ein anderes stellte sich quer vor den Wagen. Dann sprangen Ermittler unter vorgehaltenen Waffen aus ihren Einsatzwagen und holten den Fahrer aus dem Auto“ – so schilderte uns der Augenzeuge seine Erlebnisse.

Der Tatort liegt in Fulda-Neuenberg. © Volker Nies © Volker Nies

Am Nachmittag gaben die Ermittler in Fulda bekannt, dass sich Täter und Opfer wohl kannten und das Motiv für die Bluttat im persönlichen Bereich liegen könnte. Ein Zeuge hatte sich bei den Behörden gemeldet, der den entscheidenden Hinweis auf den Mann aus Dorsten gegeben haben soll.


Über die Autorin
Redaktion Dorsten
Seit 20 Jahren als Lokalredakteurin in Dorsten tätig. Immer ein offenes Ohr für die Menschen in dieser Stadt, die nicht meine Geburtsstadt ist. Das ist Essen. Ehefrau, dreifache Mutter, zweifache Oma. Konfliktfähig und meinungsfreudig. Wichtige Kriterien für meine Arbeit als Lokalreporterin. Das kommt nicht immer gut an. Muss es auch nicht. Die Leser und ihre Anliegen sind mir wichtig.
Zur Autorenseite
Claudia Engel

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.