Dorsten zeigt Flagge für Europa

Fahnen gehisst

Auch wenn nach dem „Brexit“ düstere Wolken über der EU aufziehen und die Gemeinschaft von einem politischen Sturm zerzaust wird, zeigt die Stadt Dorsten am Gemeindedreieck bewusst Flagge für die Europäische Gemeinschaft.

01.07.2016, 10:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dorsten zeigt Flagge für Europa

Auch wenn nach dem „Brexit“ düstere Wolken über der EU aufziehen und die Gemeinschaft von einem politischen Sturm zerzaust wird, zeigt die Stadt Dorsten am Gemeindedreieck bewusst Flagge für die Europäische Gemeinschaft.

Nach dem Vorschlag eines Bürgers hat die Stadt vor dem Verwaltungsgebäude Bismarckstraße am Gemeindedreieck und an der Feuerwache das Europabanner gehisst. „Wir in Dorsten wollen damit nach dem Referendum in Großbritannien ganz bewusst Flagge zeigen für Europa“, sagt Bürgermeister Tobias Stockhoff.

„Auch wenn die Union und ihre Strukturen vielleicht reformbedürftig sind, so dürfen wir doch das grundsätzliche Miteinander der Länder Europas nicht in Frage stellen. Die Einigung Europas ist die zentrale Lehre aus dem zweiten Weltkrieg. Ihr verdanken wir mittlerweile 70 Jahre Frieden, stabile Demokratie und Wohlstand“, so der Bürgermeister.

Früherer Stadtdirektor und Bürgermeister engagierte sich für Europa 

Dem früheren Stadtdirektor und Bürgermeister Dr. Karl-Christian Zahn (Amtszeit 1971 bis 1999) waren Stadt und Europa, die kleinste und die größte Einheit unserer Wertegemeinschaft, Herzensanliegen. Dafür engagierte er sich auch: Er war Leiter der Deutschen Delegation und Präsidiumsmitglied beim Kongress der Gemeinden und Regionen Europas. 1990 wurde er Präsident des Sozialausschusses der „Ständigen Konferenz der Gemeinden und Regionen Europas beim Europarat“ in Straßburg, engagierte sich noch nach der Pensionierung ehrenamtlich.

Die Flagge hat in diesen Tagen natürlich noch eine zweite europäische Bedeutung: Sie wird darum bis zum Ende der Fußball-Europameisterschaft (Endspiel am 10. Juli) hängen bleiben.

 

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Ehrenamtlicher Ordnungsdienst

Bürgermeister Tobias Stockhoff erklärt seine Idee eines „ehrenamtlichen Ordnungsdienstes“