Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dorsten setzt am Sonntag ein Zeichen für Menschenwürde und Toleranz

dzLichterfest

Mit einer Lichterkette durch die Fußgängerzone setzt Dorsten am Sonntag (11.11.) ein Zeichen - nicht gegen etwas, sondern für Menschenwürde, Toleranz und Demokratie.

Dorsten

, 11.11.2018 / Lesedauer: 2 min

Zum 13. Mal findet an dem Sonntag in der Altstadt von Dorsten das Lichterfest statt. An insgesamt 88 weißen Ständen, Pavillons und Pagodenzelten wird ab 12 Uhr wieder das geballte gemeinnützige Leben präsentiert, bevor dann bei Einbruch der Dunkelheit mehr als 1000 Lichter auf dem Marktplatz für eine gemütliche und stimmungsvolle Atmosphäre sorgen werden.

Martinszug nimmt einen anderen Weg

Die Reservisten-Kameradschaft Kreis Recklinghausen organisiert auch in diesem Jahr den Martinszug mit anschließender Verteilung von kostenlosen Stutenkerlen an die Kinder. Wegen der derzeitigen Baustelle auf der oberen Lippestraße muss der Zug aber eine andere Richtung nehmen. Er beginnt um 17 Uhr auf dem Platz der Deutschen Einheit, geht über den Wall Richtung Mercaden, biegt in die Ursulastraße ein und zieht dann zum Franziskanerkloster.

Dorsten setzt am Sonntag ein Zeichen für Menschenwürde und Toleranz

Stimmungsvolle Momente wie diesen gibt es viele beim Lichterfest. © Anke Klapsing-Reich

Dort trifft er auf die Teilnehmer der „mobilen Lichterkette“, mit der Initiatorin Petra Weiß vom Verein „Athletik International Dorsten“, der Dorstener Bürger und Flüchtlinge durch Sport und Spiel näher bringt, für mehr Toleranz demonstrieren will. Wer dabei mitmachen will: Um 17 Uhr werden an den Mercaden 500 durchsichtige bunte Becher mit Teelichtern und Aufklebern ausgegeben.

Die Dorstener singen „We are the world“

Am Franziskanerkloster reihen sich die Lichterketten-Teilnehmer zwischen Fackelträger und Aktive des Martinszuges ein und setzen sich mit ihnen zum Marktplatz hin in Bewegung. „Dort werden Dorstener Jugendliche und junge Flüchtlinge einige Worte an die Besucher richten“, so Petra Weiß. Die Chöre werden abschließend die Michael-Jackson-Hymne „We are the world“ intonieren.

Und dann wird das Lichterdach über dem Marktplatz eingeschaltet.

Wegen des Lichterfestes in der Innenstadt wird der Ostwall zwischen Julius-Ambrunn-Straße und Willy-Brandt-Ring von 12 bis 19 Uhr für den Verkehr gesperrt. Die Haltestelle „Recklinghäuser Tor“ der Linien SB 26, SB 18, 274, 276, 278 und TB 279 wird aufgehoben. Fahrgäste können auf die Haltestellen „ZOB Dorsten“, „Willy-Brandt-Ring“ und „Lippetor“ ausweichen.
Lesen Sie jetzt