Stadtverwaltung Dorsten half beim Corona-Einsatz im Kreis Warendorf

Coronavirus

Mitarbeiter der Stadtverwaltung Dorsten haben den Kreis Warendorf bei der Bewältigung der Corona-Massentests unterstützt. Regierungspräsidentin Dorothee Feller war beeindruckt.

Dorsten

von Dorstener Zeitung

, 01.07.2020, 13:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Regierungspräsidentin Dorothee Feller, Landrat Dr. Olaf Gericke und Bürgermeister Tobias Stockhoff, der sich gemeinsam mit weiteren Dorstener Kolleginnen und Kollegen freiwillig zur Hilfe im Warendorfer Kreishaus gemeldet hatte, am Sonntagnachmittag mit Mitarbeitern im Corona-Einsatz.

Regierungspräsidentin Dorothee Feller, Landrat Dr. Olaf Gericke und Bürgermeister Tobias Stockhoff, der sich gemeinsam mit weiteren Dorstener Kolleginnen und Kollegen freiwillig zur Hilfe im Warendorfer Kreishaus gemeldet hatte, am Sonntagnachmittag mit Mitarbeitern im Corona-Einsatz. © Bezirksregierung Münster

Mehr als 120 Mitarbeiter aus den Rat- und Kreishäusern im Regierungsbezirk Münster waren seit Freitag freiwillig im Kreis Warendorf im Einsatz, um Landrat Dr. Olaf Gericke und sein Team bei den Corona-Massentests zu unterstützen. Regierungspräsidentin Dorothee Feller dankte den Freiwilligen am Sonntagnachmittag im Warendorfer Kreishaus für ihren Einsatz.

Dort wurde gerade Dorstens Bürgermeister Tobias Stockhoff, der sich ebenfalls freiwillig gemeldet hatte, in die Bedienung der Software eingewiesen. Seit dem 24. Juni wurden im Kreis Warendorf außerhalb des Tönnies-Umfelds mehr als 7500 Personen getestet.

„Der freiwillige Einsatz ist eine eindrucksvolle Demonstration der Solidarität in unserem Regierungsbezirk, die helfen kann, den Lockdown für den Kreis Warendorf schnell zu beenden“, sagte Dorothee Feller. „Für uns war sofort klar, dass wir unsere Hilfe anbieten“, betonte Bürgermeister Tobias Stockhoff. Innerhalb von einer halben Stunde fanden sich Mitarbeiter im Dorstener Rathaus, die den Kreis Warendorf am Wochenende freiwillig unterstützen würden.

Begeistert zeigte sich Stockhoff auch von der Entwicklung einer Plattform durch den Kreis Warendorf, damit die negativen Testergebnisse schnellstmöglich in Form einer z. B. für Reisen notwendigen Bescheinigung per E-Mail oder E-Post den Bürgerinnen und Bürgern zugestellt werden können.

Lesen Sie jetzt