Dorsten bekommt einen eigenen Strand

Zur Fußball-EM

Sand, so weich wie an der Copacabana. Palmen, wie man sie aus der Karibik kennt. Kühle Drinks, ein wenig Musik - das klingt verdammt nach Urlaub. Aber weit reisen müssen die Dorstener nicht, der Strand kommt zu ihnen.

Dorsten

, 26.04.2016, 06:03 Uhr / Lesedauer: 2 min
Dorsten bekommt einen eigenen Strand

So sieht "Stadtstrand" zwischen Toom und ev. Johanneskirche in der Computeranimation aus.

"Stadtstrand 46" (die Zahl steht übrigens für die ersten beiden Ziffern der Dorstener Postleitzahl) nennt sich das Open-Air-Spektakel, das die Firma Intervent im Sommer während und nach der Fußball-Europameisterschaft organisiert. Vom 10. Juni bis 7. August gibt es auf dem Platz der Deutschen Einheit aber nicht nur Live-Fußball auf einer Großbildleinwand. "Wir arbeiten eifrig am Programm", bestätigten Hendrik Heeger und Thomas Hein auf Nachfrage. "Aber wir wollen auch, dass sich die Menschen dort einfach auch mal entspannen können."

250 Tonnen Sand

250 Tonnen Sand laden die Firmen Euroquarz und Vornbrock am Dienstag nach dem Altstadtfest (3. bis 5. Juni) auf dem Platz zwischen Toom und Ev. Johanneskirche ab und verteilen ihn mit einem Radlader. Das wird der Strand. Palmen und Lounge-Möbel hat Hendrik Heeger bereits organisiert. Auf dem Sand, das zeigt eine Computer-Animation, wird ein Übersee-Container platziert - hier gibt es Speisen und Getränke.

Der technische Clou befindet sich im großen und meist ziemlich kargen Beton-Quader. Interevent baut eine Bühne für eine sechsmal vier Meter große Leinwand auf. "Wir zeigen alle Spiele der deutschen Nationalmannschaft bei der EM", verspricht Heeger, "außerdem die Halbfinalspiele und das Finale." Wenn Jogis Jungs am Ball sind, werden die Möbel beiseite geräumt, dann finden nach Heegers Schätzung 1200 Fans in der Open-Air-Arena Platz. "Der Eintritt ist frei, aber wir werden den Bereich trotzdem einzäunen und einen Sicherheitsdienst beauftragen." Eigene Getränke dürfen natürlich nicht mitgebracht werden.

Bar ist jeden Tag geöffnet

Die Bar ist bei schönem Wetter jeden Tag geöffnet, damit die Dorstener die Mittagspause dort verbringen oder den Feierabend einläuten können - mit veganen Drinks oder Szene-Getränken wie "Moskau-Mule" zum Beispiel. Hein und Heeger suchen bereits nach Personal, um einen reibungslosen Service garantieren zu können.

Hinter den Kulissen laufen derweil auch die Planungen für ein Rahmenprogramm. "Nicht zu viel" wollen die beiden Veranstaltungsmanager auf die Beine stellen, denn der Strand soll ja auch zum Erholen und "Chillen" da sein. "Ein paar Konzerte, die ein oder andere Lesung, eine Wein-Verköstigung" - das können sich die Interevent-Männer vorstellen. Am 12. Juni, das ist sicher, legt die "Wave Trophy", eine Rallye für Elektrofahrzeuge, am Stadtstrand einen Boxenstopp ein. Abends spielt die Nationalmannschaft dann gegen die Ukraine ihr erstes EM-Spiel.

Gespielt wird auch am 18. und 19. Juni, allerdings an der Playstation. Bis zu 200 Spieler aus ganz Deutschland beteiligen sich an der Turnierserie in zehn Städten von Hamburg bis München - in diesem Jahr erstmals auch in Dorsten. "Da wird richtig was los sein", glaubt Heeger.

Sportliche Veranstaltungen

Möglich ist, dass es vereinzelt noch andere sportliche Veranstaltungen im Sand gibt. Beachvolley beispielsweise wäre dafür prädestiniert. Doch da hüllen sich die beiden Organisatoren noch in Schweigen. Ende Mai wollen sie ein komplettes Programm bekannt geben, dass natürlich sehr vom Wetter abhängig ist. Thomas Hein ist gewohnt optimistisch, dass über dem Stadtstrand häufig die Sonne scheint - mit der Krönung vielleicht, dass Deutschland nach dem WM-Sieg 2014 auch den Europameister-Titel holt.

Der Autor informiert jeden Morgen per E-Mail über die Nachrichtenlage in Dorsten, gibt Veranstaltungstipps und berichtet, an welchen Themen die Redaktion arbeitet. .

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Umstrittene Geschwindigkeitsbegrenzung

Tempo 30 auf der Luisenstraße und auf der Bismarckstraße - die Stadt ist dagegen

Dorstener Zeitung Umstrittene Geschwindigkeitsbegrenzung

Tempo 30 auf Luisenstraße und auf Bismarckstraße beibehalten? Stadt will das nicht