Immer häufiger gibt es Unfälle auf der A31 im Bereich Dorsten/Schermbeck. Manchmal muss sogar ein Rettungshubschrauber eingesetzt werden. © Guido Bludau (A)
Unfall-Statistik

Die Schreckensbilanz der Polizei: Immer mehr Unfälle auf der A 31

Auf der A 31 im Bereich Dorsten/Schermbeck kracht es immer häufiger. Das belegen aktuelle Zahlen der Autobahnpolizei. Im Vergleich zum letzten Jahr hat sich die Situation nochmals verschärft.

Die Strecke ist nur 15 Kilometer lang, doch sie dürfte die unfallträchtigste auf der gesamten Autobahn 31 sein. Zwischen Bottrop und Schermbeck hat es im ersten Halbjahr 2021 nach Angaben der Autobahnpolizei Münster in beiden Fahrtrichtungen insgesamt 116 Unfälle gegeben. „Meist blieb es bei Blechschäden, aber bei zwölf Unfällen wurden auch Menschen verletzt“, sagte Polizeisprecherin Lydia Pokriefke auf Anfrage.

Polizei kann kein Tempolimit beschließen

Auch in der Baustelle kracht es immer wieder

Über den Autor
Redaktionsleiter
Veränderungen gab es immer, doch nie waren sie so gravierend. Und nie so spannend. Die Digitalisierung ist für mich auch eine Chance. Meine journalistischen Grundsätze gelten weiterhin, mein Bauchgefühl bleibt wichtig, aber ich weiß nun, ob es mich nicht trügt. Das sagen mir Datenanalysten. Ich berichte also über das, was Menschen wirklich bewegt.
Zur Autorenseite
Stefan Diebäcker

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.