Die besten Bilder von der Saisoneröffnung des Bürgerparks Maria Lindenhof in Dorsten

dzMaria Lindenhof

Der Saisonstart konnte sich sehen lassen: Im Bürgerpark Maria Lindenhof legten sich alle Beteiligten trotz des wechselhaften Wetters ins Zeug. Wir haben Bilder und Eindrücke gesammelt.

von Paul Kahla

Dorsten

, 11.05.2019 / Lesedauer: 4 min

Wo sich vor vielen Jahren ein Abenteuerspielplatz befand, stecken nun 18 frisch gepflanzte Apfelbäume in der Erde. Elf von ihnen sind den Dorstener Stadtteilen, weitere sieben den Partnerstädten Dorstens gewidmet. Am Samstag wurde dieser Obsthain im Bürgerpark Maria Lindenhof von Bürgermeister Tobias Stockhoff und Parkbürgermeister Johannes Kratz eröffnet.

Die Eröffnung des Obsthains sei der Beginn eines neuen Abschnitts in der Geschichte des Maria Lindenhof, denn der Bürgerpark solle in Zukunft ein Ort der Begegnung sein, sagte der Parkbürgermeister dann in seiner Rede, „Und dieser Obsthain ist ein Ort der Begegnung mit der Natur.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Eindrücke von der Saisoneröffnung im Bürgerpark

Der Saisonstart im Bürgerpark Maria Lindenhof wurde am Samstag gefeiert.
11.05.2019
/
Ein Saisonstart, der besseres Wetter verdient gehabt hätte.© Paul Kahla
Ein Saisonstart, der besseres Wetter verdient gehabt hätte.© Paul Kahla
Ein Saisonstart, der besseres Wetter verdient gehabt hätte.© Paul Kahla
Ein Saisonstart, der besseres Wetter verdient gehabt hätte.© Paul Kahla
Ein Saisonstart, der besseres Wetter verdient gehabt hätte.© Paul Kahla
Ein Saisonstart, der besseres Wetter verdient gehabt hätte.© Paul Kahla
Ein Saisonstart, der besseres Wetter verdient gehabt hätte.© Paul Kahla
Ein Saisonstart, der besseres Wetter verdient gehabt hätte.© Paul Kahla
Ein Saisonstart, der besseres Wetter verdient gehabt hätte.© Paul Kahla
Ein Saisonstart, der besseres Wetter verdient gehabt hätte.© Paul Kahla
Ein Saisonstart, der besseres Wetter verdient gehabt hätte.© Paul Kahla
Ein Saisonstart, der besseres Wetter verdient gehabt hätte.© Paul Kahla
Ein Saisonstart, der besseres Wetter verdient gehabt hätte.© Paul Kahla
Ein Saisonstart, der besseres Wetter verdient gehabt hätte.© Paul Kahla
Ein Saisonstart, der besseres Wetter verdient gehabt hätte.© Paul Kahla
Ein Saisonstart, der besseres Wetter verdient gehabt hätte.© Paul Kahla
Ein Saisonstart, der besseres Wetter verdient gehabt hätte.© Paul Kahla
Ein Saisonstart, der besseres Wetter verdient gehabt hätte.© Paul Kahla
Ein Saisonstart, der besseres Wetter verdient gehabt hätte.© Paul Kahla
Ein Saisonstart, der besseres Wetter verdient gehabt hätte.© Paul Kahla
Ein Saisonstart, der besseres Wetter verdient gehabt hätte.© Paul Kahla
Ein Saisonstart, der besseres Wetter verdient gehabt hätte.© Paul Kahla
Ein Saisonstart, der besseres Wetter verdient gehabt hätte.© Paul Kahla
Ein Saisonstart, der besseres Wetter verdient gehabt hätte.© Paul Kahla

Auch Tobias Stockhoff hofft, dass der Bürgerpark ein Ort wird, an dem sich Bürger aller Stadtteile zusammenfinden. Die Bäume, die den internationalen Partnerstädten Dorstens gewidmet wurden, seien für ihn das Symbol für ein starkes Europa. Vertreter der englischen Partnerstadt Crawley werden später im Jahr einen eigenen Apfelbaum mitbringen und ihn mit dem Freundeskreis Crawley pflanzen.

Saisonstart im Bürgerpark

Der vergangene Samstag markierte nicht nur die Eröffnung des Obsthains, sondern auch den Saisonstart im Maria Lindenhof. Es gab zahlreiche Aktionen für Kinder. Der Dorstener Treff bot beispielsweise eine Bastelaktion an, bei der Holzblumen für den Muttertag bemalt werden konnten.

Zudem wurden Fledermauskästen aus Holz gebastelt, die in den kommenden Wochen vom Stadtteilbüro „Wir machen Mitte“ im Rahmen der Umgestaltungen rund um den Schölzbach angebracht werden sollen. „Es ist schöner, die Kästen mit Kindern zu basteln, anstatt einfach welche zu bestellen“, findet Daniel Entrup von „Wir machen Mitte“.

Informationen über geförderte Projekte

Da am Samstag ebenfalls der deutsche Tag der Städtebauförderung war, hatte das Stadtteilbüro im gesamten Park Infotafeln aufgestellt, auf denen verschiedene geförderte Projekte vorgestellt wurden. Eines dieser Projekte ist der Maria Lindenhof selbst. In den kommenden Monaten soll der Park von allen Seiten zugänglicher gemacht werden. Außerdem soll die Böschung zum Kanal hin an einigen Stellen verschwinden, sodass Sichtfenster vom Bürgerpark zum Kanal und umgekehrt entstehen. Der Park soll dann insgesamt einladender und offener wirken.

Für das leibliche Wohl aller Gäste sorgten am Samstag die Malteser, Franco mit seinem Eiswagen und der Speisewagen „Le Wagon“ von der Dorstener Arbeit. Längerfristig sollen die Bürger die Möglichkeit haben, die Pflanzen aus dem essbaren Garten zu verspeisen. Dieser war im letzten Sommer temporär dort errichtet worden, wo jetzt der Obsthain ist. Nun befindet er sich neben der ehemaligen Jugendverkehrsschule. Der Ort ist ein neuer, das Konzept allerdings das gleiche: Gemüse, Obst und Kräuter sollen von den Bürgern gepflegt und für alle zugänglich sein.

Musikalische Untermalung

An der ehemaligen Jugendverkehrsschule war am Samstag außerdem eine Bühne aufgebaut, auf der verschiedene Künstler Musik zum Besten gaben. Beispielsweise das Ensemble von „Off Broadway Players“, das mit Stücken aus verschiedenen Musicals die Zuschauer begeisterte.

Auch der Dorstener Sänger und Songwriter Erik Rokitta konnte die Zuhörer für sich gewinnen. Er spielte Cover verschiedener Popsongs und außerdem ein selbstgeschriebenes Lied.

Am anderen Ende des Bürgerparks, im Amphitheater, spielte währenddessen die Rockband „Mixed Up Everything“. Die vier Brüder aus Melbourne waren in der Woche zuvor bei „Rock am See“ in Wulfen aufgetreten und entschieden sich am Samstag spontan, im Maria Lindenhof ein paar ihrer Songs zum Besten zu geben, bevor sie ihre Europatour fortsetzten.

Den musikalischen Abschluss bildeten am Abend Karl Scott und Sally Grayson. Auch sie traten auf der Holzbühne auf, die in der Mitte des Amphitheaters errichtet worden war.

Wiedereröffnung der Bar „Oude Marie“

Verantwortlich für die Errichtung dieser Bühne ist das Team der Bar „Oude Marie“, die ebenfalls am Samstag ihre Wiedereröffnung feierte. Wie im letzten Sommer schon hat die Firma Schaukelbaum sich wieder mit der Open-Air Gaststätte am Ufer des Kanals niedergelassen. Dieses Mal verfügt die „Oude Marie“ über 50 zusätzliche Sitzplätze, ausgebaute Beleuchtung und eine vergrößerte Theke. Auch dieses Jahr wieder ist die Bar jedes Wochenende geöffnet und bietet neben Kaltgetränken auch kostenlos Kulturveranstaltungen an.

Musik, Theater und Poetry Slam erwartet die Dorstener immer freitags und samstags im Amphitheater auf der Holzbühne, die im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls vergrößert wurde.

Gaststätte permanent im Bürgerpark?

Das Amphitheater spiele im Bürgerpark eine zentrale Rolle, findet Kevin Over von der Firma Schaukelbaum. „Schon als Schüler war ich oft hier im Maria Lindenhof, aber damals hat noch keiner das Potenzial des Parks erkannt“, erklärt er. Das Team von „Oude Maria“ möchte helfen, den Bürgerpark wiederzubeleben und die Bar fernab von der restlichen Gastronomie Dorstens zu einem Sammel- und Knotenpunkt für den Austausch zwischen Dorstenern machen.

Vorerst ist die Bar wieder nur temporär am Maria Lindenhof aufgebaut, man könne sich aber auch vorstellen, die Gaststätte permanent im Bürgerpark zu installieren.

Lesen Sie jetzt