Das Rätsel um zwei weiße Container am Krankenhaus in Dorsten

Coronavirus

Zwei Container sind vor Tagen am Krankenhaus in Dorsten aufgestellt worden. Leser wollten wissen: Hat das etwas mit dem Coronavirus zu tun? Wir haben bei den zuständigen Stellen nachgefragt.

Dorsten

, 31.03.2020, 11:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am Dorstener Krankenhaus steht seit ein paar Tagen ein nicht belegter Container.

Am Dorstener Krankenhaus steht seit ein paar Tagen ein nicht belegter Container. © Berthold Fehmer

Zwei weiße Baucontainer stehen seit Tagen am Dorstener Krankenhaus. Doch für die Bauarbeiter, die nicht weit entfernt auf der Baustelle zur Erweiterung der Klinik arbeiten, werden sie offensichtlich nicht genutzt. „Doch warum stehen sie da?“, fragten jetzt Leser der Dorstener Zeitung nach. „Hat das etwa was mit dem Coronavirus zu tun?“

Die Abteilung Öffentlichkeitsarbeit des Dorstener St.-Elisabeth-Krankenhauses verwies auf das Kreisgesundheitsamt Recklinghausen. Svenja Küchmeister (Presseabteilung der Kreisverwaltung) bestätigte, dass die Behörde die Container im Hinblick auf mögliche Coronavirus-Tests angeschafft habe.

In den Containern sollte eigentlich medizinisches Personal Tests auf das Coronavirus durchführen. Doch diese Planung wurde nicht aufrecht erhalten. „Denn wir haben uns dann dazu entschieden, Durchfahrtzentren auf großen Parkplätzen einzurichten“, so Svenja Küchmeister. Eines davon wurde auch am Dorstener Paul-Spiegel-Berufskolleg eingerichtet.

Aber da die Container nun einmal hier stehen, will die Kreisverwaltung sie vorsichtshalber erst einmal behalten. „Wer weiß, wie die Entwicklung weitergeht und ob wir sie nicht noch mal dringend für andere Nutzungen brauchen“, so Svenja Küchmeister.

Lesen Sie jetzt