„Der Wolf. Das Lamm. Auf der grünen Wiese.“ Kerkelings Witz wurde wahr

Meinung

„Und das Lamm schrie ‚Hurz.“ Hape Kerkeling hat sich seinen Gag 1991 ausgedacht. Damals ahnte man noch nicht, dass es über den Wolf und das Lamm 30 Jahre später wenig zu lachen gibt.

Dorsten

, 12.03.2021, 13:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ohne Schutzzäune haben Schafe keine Chance, wenn der Wolf kommt.

Ohne Schutzzäune haben Schafe keine Chance, wenn der Wolf kommt. © picture alliance/dpa

Der Wolf. Das Lamm. Auf der grünen Wiese. Hurz! Und das Lamm schrie „Hurz“.

Als der Sketch von Hape Kerkeling 1991 zum ersten Mal im Fernsehen gezeigt wurde und auch noch einige Jahre danach, konnte ich mich stets ausschütten vor Lachen über den genialen Humor des Komikers aus Recklinghausen. Inzwischen bleibt mir das Lachen im Halse stecken, der „Hurz“ ist bittere Realität geworden.

Der Wolf ist in Kerkelings alter Heimat angekommen, hat Schermbeck längst zum Wolfsgebiet gemacht, in Kirchhellen Opfer gefunden und sorgt jetzt auch in der Hohen Mark bei Lembeck für sorgenvolle Mienen bei Landwirten und Schafhaltern.

Jetzt lesen

Denn während die einen die Rückkehr des vom Aussterben bedrohten Tieres als großen Naturschutz-Erfolg verbuchen, bangen die anderen um ihre Herdentiere. Und jedes Mal die gleichen Vorwürfe gegenüber Wölfin Gloria und ihren Nachkommen. Höhere Zäune und Schutzhunde seien die Lösung, sagen die einen. Tötung oder Vertreibung fordern die anderen. Und ein Kompromiss ist offenbar nicht möglich.

Wenn Wölfe lesen könnten, würde ich ihnen Kerkelings „Ich bin dann mal weg“ empfehlen. Ich hätte nichts dagegen, wenn sie dem Beispiel des Autors folgen würden.

Lesen Sie jetzt