Der Rosenmontagszug rollt - aber was passiert mit dem Prinzenwagen?

dzKarneval

Ein Stadtprinzenpaar gibt es in Dorsten diesmal nicht, aber der Rosenmontagszug findet auf jeden Fall statt. Viele Gruppen machen mit, nur: Was wird aus dem Prinzenwagen?

Dorsten

, 18.02.2019, 04:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Rudi Haller ist als ziemliche jecke Frohnatur bekannt. Doch im letzten Jahr hatte der Vorsitzende des Festkomitees Dorstener Karneval (FDK) nicht so richtig viel zu lachen: Sein Karnevalsverein Wulfenia wurde aufgelöst, mit Fred Kaiser von den Altstadtnarren starb ein Urgestein des Dorstener Karnevals. Und dann fand sich auch kein Stadtprinzenpaar für die laufende Session.

„Ja, das ist schon traurig“, räumt Haller ein. „Wir haben nur einen Bruchteil der Termine, weil man ja eigentlich nirgends ohne Prinzenpaar hingeht und damit auch keine Orden verleihen kann.“ Doch einen Termin haben sich Dorstens Karnevalisten nicht nehmen lassen: den Rosenmontagszug.

24 Gruppen sind beim „Zoch“ dabei

24 Gruppen, zu Fuß oder mit Wagen, haben sich für den 4. März angemeldet, „bei drei neuen Gruppen steht die letzte Entscheidung noch aus“, sagt der FDK-Vorsitzende. Der „Zoch“ wird also vergleichbar sein mit den Umzügen der Vorjahre. Zumindest, was die Resonanz angeht.

Aber einen wesentlichen Unterschied gibt es doch. Der Prinzenwagen hat in diesem Jahr eben kein aktuelles Prinzenpaar an Bord, rollt aber mit. „Da haben wir uns eine Überraschung einfallen lassen“, sagt der Chef-Karnevalist - und gibt sich ansonsten geheimnisvoll. „Das verraten wir erst am 1. März bei einem kleinen Event in den Mercaden.“

Robert I. und Heidrun I. Keiner waren in der letzten Session das Stadtprinzenpaar in Dorsten, wollten aber nicht weitermachen.

Robert I. und Heidrun I. Keiner waren in der letzten Session das Stadtprinzenpaar in Dorsten, wollten aber nicht weitermachen. © Andreas Hofmann

Wenig überraschend ist dagegen die Route des närrischen Lindwurms. Er startet wie gewohnt an der Wall- und Grabenanlage, führt über Südwall, Georgsplatz und die Klosterstraße an den Mercaden vorbei, biegt in die Borkener Straße ein und endet an der Eissporthalle. Eine anschließende Party gibt es nicht, auch das passt ein bisschen ins Bild des Dorstener Karnevals anno 2019.

Kein Sitzungskarneval mehr geplant

Während der Frauenkarneval in den Gemeinden sich weiterhin großer Beliebtheit erfreut und auch am Kinderkarnevalszug in Holsterhausen nicht gerüttelt wird, belässt es der Holsterhausener Carnevals Club laut Haller am Karnevalswochenende bei einer 70er-/80er-Jahre-Faschingsparty und dem üblichen Kinderkarneval in der Gaststätte „Adolf“.

Das kann ja auch ganz lustig sein.

Lesen Sie jetzt