Der Kulturrucksack ist gepackt: Dorstener Jugendliche dürfen buchen

Kostenlose Workshops

Zeichnen, nähen, malen, sprayen, streamen, filmen, bloggen, fotografieren, musizieren, tanzen, Theater spielen - der Dorstener Kulturrucksack für dieses Jahr ist prall gefüllt.

Dorsten

von Dorstener Zeitung

, 17.04.2021, 09:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Impro-Theater mit Hexen & Co. steht beim Workshop im Oktober im Baumhaus auf dem Programm.

Impro-Theater mit Hexen & Co. steht beim Workshop im Oktober im Baumhaus auf dem Programm. © Stadt Dorsten

Ölfässer zum Klingen bringen, in Unterwasserwelten abtauchen, Bühnen erobern und den Beat spüren – der Dorstener Kulturrucksack lädt auch in diesem Jahr wieder Kinder und Jugendliche dazu ein, die Welt mit allen Sinnen zu erforschen.

Seit 2016 gehört das landesgeförderte Programm zur kulturellen Förderung von Zehn- bis 14-Jährigen zum festen Kulturangebot in Dorsten. Dass dem organisierenden Amt für Schule und Weiterbildung neben VHS, Musikschule und Stadtbibliothek auch so verlässliche lokale Kooperationspartner wie das Leo/Treffpunkt Altstadt, das HOT Olbergstraße, die Pfarrgemeinde St. Paulus, das Cornelia Funke Baumhaus und das Jüdische Museum Westfalen zur Seite stehen, sieht Amtsleiterin Sabine Podlaha als wahren Glücksfall an: „Neu im Boot sitzt jetzt auch der Stadtteil Rhade, vertreten durch die Katholische Öffentliche Bücherei, die zum Musik-Workshop ,Feel the Beat‘ einlädt“, berichtet sie.

Sprayen mit Erlaubnis: Das geht vom 19. bis zum 21. Juli im Graffiti-Workshop.

Sprayen mit Erlaubnis: Das geht vom 19. bis zum 21. Juli im Graffiti-Workshop. © Stadt Dorsten

Das Jahresprogramm enthält diesmal 20 Angebote

Wegen Corona sind diesmal die Planungen etwas zögerlich angelaufen. „Beim anregenden Austausch in Videokonferenzen haben wir uns dann gegenseitig mit Motivationsspritzen geimpft und ein Jahresprogramm zusammengestellt, auf das wir uns nun alle freuen“, kommentiert Anke Klapsing-Reich, Leiterin der Kinder- und Jugendkultur.

Wie man Livestreams macht, lernen Jugendliche am 30. Oktober in einem Workshop.

Wie man Livestreams macht, lernen Jugendliche am 30. Oktober in einem Workshop. © Stadt Dorsten

Da wird gezeichnet und genäht, gemalt und gesprayt, gestreamt und gefilmt, gebloggt und fotografiert, musiziert und gesungen, getanzt und Theater gemacht. Insgesamt 20 Angebote warten auf mitmachwillige Jugendliche.

Vorsorglich wurden einige Alternativtermine reserviert

Jetzt hoffen die Organisatoren, dass Corona nicht noch einmal in großem Umfang zuschlägt, obwohl sie auch dafür - soweit es möglich war – vorgesorgt haben: „Wir haben bei einigen Workshops gleich Alternativ-Termine im Herbst mit vereinbart“, sagt Anke Klapsing-Reich, „zudem haben auch einige Künstlerinnen und Künstler vor Ort schon zugesagt, im Fall eines Präsenz-Verbots zügig kulturelle Care-Pakete für daheim schnüren zu können. Und falls die Live-Abschlusspräsentation am 14. November gefährdet ist, stellen wir auf Streamen oder Video um.“

Workshop Straßenmalerei

Die weltweit tätige Künstlerin Marion Ruthardt zeigt am 28. und 29. Mai, was Straßenmaler können müssen. © Stadt Dorsten

Apropos Abschlusspräsentation: Der Wunsch, dass Jugendliche selbst die öffentliche Show moderieren, soll in diesem Jahr Wirklichkeit werden. Eine Kommunikations-Expertin wird in ihrem Moderationsworkshop Jugendliche speziell für diesen Einsatz fit machen.

Im Airbrush-Workshop lernen die Teilnehmer das Malen mit der Sprühpistole.

Im Airbrush-Workshop lernen die Teilnehmer das Malen mit der Sprühpistole. © Stadt Dorsten

Anmeldungen ab sofort möglich

Alle Angebote des Kulturrucksacks sind kostenlos
  • Die Kulturrucksack-Flyer liegen an Schulen, an den bekannten öffentlichen Stellen sowie bei den Kooperationspartnern aus. Als pdf-Datei ist das Programm mit den (Anmelde-)Kontakten einsehbar: www.vhsundkultur-dorsten.de/kinder-und-jugendkultur
  • Alle Angebote sind kostenlos. Anmeldungen sind ab sofort möglich.
  • Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Corona-Pandemie könnten Veranstaltungen kurzfristig ausfallen. Bitte zeitnah bei dem jeweiligen Veranstalter informieren.
  • Weitere Infos: www.kulturrucksack.nrw.de
Lesen Sie jetzt