Der kleine große Unterschied zwischen zwei Dorstener Facebook-Gruppen

Coronavirus

Die Schreibweise unterscheidet sich in einem Detail, doch inhaltlich liegen himmelweite Unterschiede zwischen zwei Facebook-Gruppen aus Dorsten. Das ist nach einem aktuellen Post wichtig.

Dorsten

, 27.11.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der namentliche Unterschied zwischen einer großen und einer kleinen (Foto) Facebook-Gruppe liegt in einem Detail.

Der namentliche Unterschied zwischen einer großen und einer kleinen (Foto) Facebook-Gruppe liegt in einem Detail. © privat

In der Facebook-Gruppe „Wir sind Dorsten“ hat sich der ehemalige Bürgermeisterkandidat der AfD, Marco Bühne, als Corona-Verschwörer geoutet. Bühne ist Administrator dieser privaten Gruppe (3.100 Mitglieder), die dem Vernehmen nach AfD-nahe Inhalte verbreitet und die man über die herkömmliche Suchfunktion bei Facebook nicht findet.

Jetzt lesen

„Damit habe ich nichts zu tun“, sagt Uwe Gellrich. Gellrich ist Administrator einer anderen privaten Facebook-Gruppe, die sich gleichfalls „Wir sind dorsten“ nennt und nur 25 Mitglieder hat. Der optische Unterschied liegt in der Schreibweise. Die Bühne-Gruppe schreibt sich mit großem „D“, die Gellrich-Gruppe mit kleinem „d“.

In dieser privaten Facebook-Gruppe hatte Marco Bühne (AfD) seine Corona-Verschwörungstheorien verbreitet.

In dieser privaten Facebook-Gruppe hatte Marco Bühne (AfD) seine Corona-Verschwörungstheorien verbreitet. © privat

„Nichts liegt mir ferner ...“

Uwe Gellrich hat nach der Berichterstattung der Dorstener Zeitung über die Aussagen von Ratsmitglied Bühne („Da will einer Gott spielen“) Mitteilungen von irritierten Bekannten und Mitgliedern bekommen. „Nichts liegt mir ferner, als solche Verschwörungstheorien zu verbreiten, auch nicht in einer kleinen Gruppe“, betont der Dorstener.

Jetzt lesen

Auch die AfD hatte sich am Mittwoch von den Aussagen ihres einstigen Spitzenkandidaten distanziert. „Sie stellen weder die Meinung des Stadtverbands Dorsten noch des Kreisverbands Recklinghausen dar.“ Am Donnerstag war der Kommentar von Marco Bühne auf „seiner“ Facebook-Seite nicht mehr zu finden.

Lesen Sie jetzt