Der erste "Ran an die Schüppe"-Tag in Dorsten

Neues Sozialprojekt

Unternehmerische Verantwortung für die Gesellschaft und in der Gesellschaft soll nun auch in Dorsten eine Institution werden. Mit dem ersten Aktionstag "Ran an die Schüppe" am 9. September 2016 haben Unternehmen Gelegenheit, das soziale Engagement ihres Unternehmens zu zeigen und den Teamgeist der Belegschaft zu stärken.

Dorsten

03.05.2016, 15:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der erste "Ran an die Schüppe"-Tag in Dorsten

Das Foto zeigt (v.l.): Sabine Cremer (Caritasverband), Günter Aleff (Windor), Marion Werk (Agentur für Ehrenamt), Susanna Schönrock-Klenner (Senior Concept), Bürgermeister Tobias Stockhoff und Diana Lange (Diakonisches Werk).

„Corporate Social Responsibility“ heißt das auf Neu-Deutsch. Die Idee von "Ran an die Schüppe" stammt aus den USA und ist dort als „Day of Caring“ bekannt: Unternehmen stellen Mitarbeiter für einen Tag frei, damit diese für einen guten Zweck tätig werden.

Breites Spektrum

Das Spektrum an diesem Tag umfasst handwerkliche Tätigkeiten, Ausflüge oder Bewerbungstrainings für Jugendliche. Initiatoren in Dorsten sind die Wohlfahrtsverbände von Caritas und Diakonie, die Firma Senior Concept, die Wirtschaftsförderung Windor, die Agentur für Ehrenamt sowie die Stadtverwaltung. Bürgermeister Tobias Stockhoff hat die Schirmherrschaft über das Projekt übernommen: „Dieses Projekt kann in den nächsten Jahren zu einem großen Gemeinschaftswerk wachsen und wird dem Zusammenhalt in unserer Stadt gut tun“, sagte er bei der Vorstellung am Dienstag.

Die Initiatoren haben in den vergangenen Wochen 25 Projekte von Dorstener Trägern zusammengestellt und hoffen, dass engagierte Firmen diese umsetzen können. Bürgermeister Tobias Stockhoff und Windor werden nun Firmen in Dorsten anschreiben und auf das Projekt hinweisen.

Die einzelnen Projekte sollten alle am gleichen Tag umgesetzt werden, am 9. September, eben dem ersten „Ran an die Schüppe“-Tag in der Lippestadt. Eine ausführliche Liste und Beschreibung aller Vorhaben ist ab sofort im zu finden.

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Ehrenamtlicher Ordnungsdienst

Bürgermeister Tobias Stockhoff erklärt seine Idee eines „ehrenamtlichen Ordnungsdienstes“