Das Tierheim ist tierisch gut geworden

Neueröffnung nach Sanierung

Heike Unkel, Vorsitzende des Tierschutzvereins, war es fast schon ein wenig peinlich, als am Sonntag (2.4.) in den Grußreden zur Neueröffnung des sanierten Dorstener Tierheims Dank- und Loblieder auf die Tatkraft ihres Teams gesungen wurden.

Hervest

, 03.04.2017, 16:19 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das Tierheim ist tierisch gut geworden

Gut, dass Mutti so lange Arme hat. Sonst könnte der kleine Mats die süße Ziege gar nicht streicheln.

Jürgen Plinz vom Präsidium des Deutschen Tierschutzbundes lobte etwa: "Dass innerhalb von fünf Jahren aus einem abrissreifen Tierheim so etwas Vorbildliches geworden ist, das habe ich noch nirgendwo in Deutschland erlebt."Auch Bürgermeister Tobias Stockhoff, Lutz Kaczmarsch vom Landestierschutzbund NRW sowie Dr. Agneta Bölling vom Veterinäramt der Kreisverwaltung würdigten in ehrlich gemeinten Worten das große Engagement des Vereins.

"Zustände waren untragbar"

"Die Zustände hier waren untragbar. Doch jetzt können wir wirklich stolz auf unser Tierheim sein", dankte Stockhoff dem Vereinsteam für die Hartnäckigkeit, mit der sie das Tierheim wieder zu einem angemessenen Zuhause für schutzbedürftige Tiere gemacht hätten. Mit der Fertigstellung des Hundehauses sei jetzt der zweite große Abschnitt abgeschlossen und damit der vorläufige Schlussstein für die umfangreiche Baumaßnahme (knapp eine Million Euro) gesetzt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das Tierheim lockte zum Frühlingsfest

Das Tierheim an der Ellerbruchstraße in Hervest lockte am Sonntag (2.4.) bei bestem Wetter zum Frühlingsfest.
02.04.2017
/
Das neue Hundehaus fand bei den Besuchern besonderes Interesse.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Das neue Hundehaus fand bei den Besuchern besonderes Interesse.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Dr. Agneta Bölling vom Veterinäramt der Kreisverwaltung Recklinghausen überreichte dem Dorstener Tierheim als "Geschenk" zur Neueröffnung die Paragraph 11-Erlaubnis Tierschutzgesetz.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Auch Lutz Kaczmarsch vom Landestierschutzbund NRW war voll des Lobes für die vorbildliche Arbeit im Dorstener Tierheim.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Jürgen Plinz vom Deutschen Tierschutzbund lobte die Tatkraft des Tierheim-Teams: "Dass innerhalb von fünf Jahren aus einem abrissreifen Tierheim so etwas Vorbildliches geworden ist, das habe ich noch nirgendwo in Deutschland erlebt."© Foto: Anke Klapsing-Reich
Viele Besucher waren zum Frühlingsfest ins Tierheim nach Hervest gekommen.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Bürgermeister Stockhoff bedankt sich bei Heike Unkel und den vielen anderen Helfern für das Engagement, das sie in den letzten fünf Jahren in den Umbau des Dorstener Tierheims gesteckt haben.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Heike Unkel, Vorsitzende des Tierschutzvereins Dorsten, begrüßt Bürgermeister Tobias Stockhoff und die zahlreichen Gäste.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Für ein Pansen-Leckerchen stellt sich Husky Jerry Lee gerne auf die Hinterpfoten. Frauchen Manuela Jatzeck-Rehberg hat in ihrem Barf-Shop "Tierisch Natürlich" jede Menge Auswahl an gutem Futter.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Indi lässt sich am Stand für Hunde-Osteopathie/Physiotherapie bereitwillig von Irmi Kopleck-Rodenstein untersuchen.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Intelligenzspiele für den Hund und andere interessante Dinge gab´s beim Tiertrödel.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Manches weiche Katzenfell verführte zum Streicheln.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Veganes Dönerfleisch: In Maria & Mathilda´s Genusswerkstatt ein Standardangebot.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Die Hörner auf dem Ziegenkopf flößen Frida großen Respekt ein.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Gut, dass Mutti so lange Arme hat. Sonst könnte der kleine Mats die süße Ziege gar nicht streicheln.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Sorgte für gute Stimmung: der Leierkastenmann Werner Duismann mit seinem Äffchen.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Bei strahlendem Sonnenschein kamen viele Besucher zum Frühlingsfest ins Tierheim, um die neuen Gebäude in Augenschein zu nehmen.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Bei strahlendem Sonnenschein kamen viele Besucher zum Frühlingsfest ins Tierheim, um die neuen Gebäude in Augenschein zu nehmen.© Foto: Anke Klapsing-Reich
Schlagworte Dorsten

Beim Thema "Hartnäckigkeit" hakte Heike Unkel gleich ein: "Ich hatte quasi eine eigene Drehtür im Rathaus, weil ich die Mitarbeiter täglich mit meinen Anträgen und Wünschen genervt habe", scherzte sie und dankte für die politische wie finanzielle Unterstützung, die die Stadt, die zuständigen Behörden, die ansässige Volksbank und Sparkasse Vest, die vielen Ehrenamtler, vor allen Dingen aber die Dorstener Bürger mit ihrer tatkräftigen Hilfe und den Spenden geleistet hätten.

"Diese Unterstützung wird auch in Zukunft nötig sein, denn um den Betrieb in diesem professionell geführten Tierheim aufrecht zu erhalten, wird jeder Cent gebraucht", warb Lutz Kaczmarsch um weitere Unterstützung. Während Bürgermeister Stockhoff einen Riesensack Tierfutter als Geschenk mitbrachte, überraschte Dr. Agneta Bölling das Top-Team mit einem besonderen Dokument: "Ich habe Ihnen heute eine funkelnagelneue Paragraf 11-Erlaubnis Tierschutzgesetz mitgebracht", überreichte sie Heike Unkel das begehrte Dokument.

Frühlingsfest

Nach dem offiziellen Teil kam das Frühlingsfest zur Neueröffnung so richtig in Gang. Viele Besucher nutzten die Gelegenheit, sich das neue Hundehaus, das schöne Katzenhaus und die anderen sanierten Anlagen anzusehen. Das Rahmenprogramm bot Musik von Leierkastenmann Werner Duismann, Tiertrödel und Tombola. Während sich Indi bereitwillig von Irmi Kopleck Rodenstein, Spezialistin für Osteopathie und Physiotherapie von Hunden, legte, lag der kleine Mats bäuchlings über dem Zaun des Ziegengeheges. Ohne Mamas "Teleskoparme" kam er einfach nicht zum Streicheln an das niedliche Böcklein ran.

Leckerchen gab’s auch in vielfältigen Variationen: veganen Döner und selbst gebackenen Kuchen für Herrchen und Frauchen. Und für Hundchen Kalbsnasen, Hühnerfüße und andere Spezialitäten aus dem Barf-Shop.

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Ehrenamtlicher Ordnungsdienst

Bürgermeister Tobias Stockhoff erklärt seine Idee eines „ehrenamtlichen Ordnungsdienstes“