Coronavirus: Stadt riegelt Wertstoffhof ab - Schluss mit dem Massenandrang

dzCoronavirus

Beliebtes „Ausflugsziel“ war in den vergangenen Tagen der Wertstoffhof der Stadt Dorsten. Dorstener standen Schlange mit ihren Autos, um Müll zu entsorgen. Damit ist jetzt endgültig Schluss.

Dorsten

, 19.03.2020, 11:36 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Stadtverwaltung Dorsten hat ernst gemacht: Wegen des unvermindert hohen Andrangs von Dorstener „Mülltouristen“ am Wertstoffhof des Entsorgungsbetriebes (EBD) An der Wienbecke wurde der Wertstoffhof am Donnerstag geschlossen. Ein Schild macht den Dorstenern eine klare Ansage: „Der Wertstoffhof ist bis auf Weiteres geschlossen.“

Ein Dorstener äußerte am Morgen dem Vernehmen nach komplettes Unverständnis gegenüber den Mitarbeitern des EBD: „Ich wollte doch nur meinen alten Rasenmäher abgeben“, sagte der Mann und schimpfte lautstark herum. Andere Dorstener zeigten sich indes einsichtig und fuhren kurzerhand wieder nach Hause.

Frühjahrsputz gemacht und Gerümpel aller Art geliefert

Viele Dorstener haben in den letzten Tagen wohl die Gelegenheit genutzt, Frühjahrsputz in ihren Wohnungen zu machen, Keller und Dachboden zu entrümpeln und den Müll zum Wertstoffhof zu transportieren. Das führte zu langen Warteschlangen vor der Einfahrt und Menschenansammlungen, die gerade jetzt nicht erwünscht sind.

Deshalb hat die Verwaltung die Notbremse gezogen, zumal sie die Bürger in einer Mitteilung darauf aufmerksam gemacht hatte, dass sie handeln werde, wenn sich der Andrang nicht vermindert. „Grund ist die Verantwortungslosigkeit vieler Bürgerinnen und Bürger, die den Wertstoffhof trotz eindringlicher Bitten und Aufforderungen aufsuchten, um Abfälle zu entsorgen, deren sofortige Entsorgung nicht zwingend erforderlich ist. Dabei handelte es sich in erster Linie um Gerümpel, das im ‚ausgebremsten Alltag‘ nun ausgemistet worden ist“, heißt es vonseiten der Stadt.

Sicherheit und Gesundheit waren nicht mehr gewährleistet

„Wir mussten den Wertstoffhof bis auf Weiteres schließen, weil die Sicherheit und die Gesundheit unserer Bürgerinnen und Bürger, aber auch unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht mehr gewährleistet werden kann“, sagt Antonius von Hebel, Geschäftsführer des EBD.

Von der Schließung betroffen sind auch die Grünanlieferstellen bei der Firma Europa-Garten Risthaus in Rhade, beim Betriebshof Humbert in Wulfen, beim Betriebshof Grün an der Hasselbecke und die samstägliche Grünannahme auf der Hardt.

Bürgermeister appelliert erneut an die Vernunft der Bürger

Bürgermeister Tobias Stockhoff richtet erneut einen Appell an die Dorstener Bürgerinnen und Bürger: „Bitte begrenzen Sie unnötige Kontakte auf ein Minimum! Es geht um das Leben von Menschen, die wir lieben. Lassen Sie uns gute Vorbilder sein und etwas zum Schutz der empfindlicheren Menschen tun.“

Hinweis: Gewerbebetriebe können Abfälle, die zwingend entsorgt werden müssen, nur nach telefonischer Voranmeldung unter Tel. (02362) 665631 weiterhin beim Wertstoffhof entsorgen.


Lesen Sie jetzt