Coronavirus: Stadt Dorsten erinnert an Hygienevorschriften

Coronavirus

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus steigt wieder an. Umso wichtiger ist das Einhalten der grundlegenden Schutzregeln. Die Stadt erinnert daran und kontrolliert weiterhin.

Dorsten

30.08.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Für die Wochenmärkte in Dorsten und für die Gastronomie hat die Stadt Dorsten darum Plakate und Postkarten aufgelegt, die an die Grundregeln erinnern

Für die Wochenmärkte in Dorsten und für die Gastronomie hat die Stadt Dorsten darum Plakate und Postkarten aufgelegt, die an die Grundregeln erinnern © Stadt Dorsten

Maske tragen, Abstand halten, Hände regelmäßig waschen oder desinfizieren (die sogenannten „AHA-Regeln“ – Abstand, Hygiene, Alltagsmaske). Nach fast einem halben Jahr ist aber auch erkennbar, dass immer mehr Bürgerinnen und Bürger es müde werden, sorgfältig auf diese Regeln zu achten.

Erste Beigeordnete Nina Laubenthal, Leiterin des Corona-Krisenstabes im Rathaus: „Die große Mehrheit der Bürgerschaft geht nach wie vor bewusst und verantwortungsvoll mit der Situation um, ist vorsichtig und rücksichtsvoll. Dennoch stellen wir fest, dass wir vermehrt darauf angesprochen werden, dass nachlässig mit den Bestimmungen der Corona-Schutzverordnung umgegangen wird.“

Kontrollen sind notwendig

Kontrollen durch den Ordnungsdienst sind darum notwendig und werden auch durchgeführt. Kontrollen können aber immer nur eine gewisse Wahrscheinlichkeit schaffen, bei Verstößen erwischt zu werden, niemals aber eine hundertprozentige Einhaltung von Regeln sicherstellen. Dafür bedarf es Eigenverantwortung, Einsicht und auch soziale Kontrolle.

Für die Wochenmärkte in Dorsten und für die Gastronomie hat die Stadt Dorsten darum Plakate und Postkarten aufgelegt, die an die Grundregeln erinnern. Auf dem Markt wurden diese Plakate bereits verteilt. Dorstens Gastronomen und Betreiber von Marktständen sind darüber hinaus herzlich eingeladen, sich diese Plakate und Postkarten auf der Homepage der Stadt Dorsten herunterzuladen, auszudrucken und sichtbar im Lokal auszuhängen: www.dorsten.de .

Nina Laubenthal: „Wir waren in den ersten Monaten der Pandemie sehr erfolgreich mit unserer Strategie, die Regeln zu erklären und für die Einhaltung zu werben. Es wäre hilfreich, wenn all diejenigen, die Corona ernst nehmen, uns gerade jetzt dabei unterstützen und Mitmenschen ansprechen, die vielleicht aus reiner Gedankenlosigkeit die Maske vergessen haben oder nicht genug Abstand halten. In Restaurants oder auf Märkten sollen die Plakate dabei helfen. Es ist leichter, andere Menschen anzusprechen, wenn man dabei auf einen solchen Aushang zeigen kann. Unser Ziel lautet darum: Regeln sichtbar machen, soziale Kontrolle stärken.“

Lesen Sie jetzt