Kreisweit und auch in Dorsten ist die Zahl der infizierten Kinder seit Schulbeginn gestiegen. Kreissprecherin Lena Heimers rechnet damit, dass die Zahlen in den nächsten Wochen massiv steigen werden. (Symbolbild) © picture alliance/dpa
Coronavirus

Coronavirus: Nach den Ferien steigt die Zahl infizierter Kinder

Nur wenige Tage haben die Kitas und Schulen geöffnet und schon steigt die Zahl der infizierten Kinder in Dorsten und im Kreis. Kreissprecherin Lena Heimers sieht eine klare Tendenz.

Schüler und Kita-Kinder sind in Dorsten wieder in den Alltag gestartet. Gleichzeitig ist Omikron auf dem Vormarsch. Ein Blick auf die aktuellen Zahlen zeigt: Die Anzahl der mit dem Coronavirus infizierten Kinder und Jugendlichen in Dorsten steigt.

„In den vergangenen Tagen ist besonders bei der Altersgruppe der Sechs- bis 18-Jährigen einiges an Fällen hinzugekommen“, bestätigt Kreissprecherin Lena Heimers. Sie glaubt, dass die Fallzahlen vor allem in dieser Altersgruppe wieder so hoch steigen werden wie vor den Ferien. „Da waren wir kreisweit teilweise bei über 800 Fällen und die Tendenz geht wieder in dieselbe Richtung.“

Während die Zahl der positiv getesteten Dorstener Kinder unter sechs Jahren mit 21 im Vergleich zu Montagabend gleich geblieben ist, ist die Zahl der infizierten Kinder zwischen sechs und und unter 18 Jahren innerhalb dieser vier Tage von 57 auf 67 gestiegen.

Kreisweit sprechen die Zahlen noch eine deutlichere Sprache: Dort gibt es (Stand 14. Januar) 163 infizierte Kinder unter sechs Jahren (im Vergleich zu 143 am 10. Januar) sowie 465 positive Fälle bei denen zwischen sechs und unter 18 Jahren (410 am Anfang der Woche).

„Wir beobachten außerdem, dass es immer häufiger vorkommt, dass sich nicht nur ein Kind ansteckt, sondern gleich mehrere aus der Klasse oder der Gruppe. Schul- oder Kitaschließungen gibt es in Dorsten aber aktuell nicht“, so Heimers. Genaue Auflistungen, wie viele positive Tests es an wie vielen Dorstener Schulen bislang gegeben hat, konnte sie nicht vorlegen. „Das Gesundheitsamt hat schlichtweg keine Zeit, das zusammenzutragen.“

Über die Autorin
Redaktion Dorsten
Ich bin gebürtige Dorstenerin, lebe und arbeite hier. Dorsten und vor allem die Menschen der Stadt liegen mir sehr am Herzen. Wichtig sind mir jedoch auch die Kirchhellener. Seit mehreren Jahren darf ich über den kleinen Ort berichten und fühle mich daher sehr mit dem Dorf verbunden. Menschen und ihre Geschichten, Bildung und Erziehung – das sind Themen, die mir wichtig sind. Und das liegt nicht nur daran, dass ich zweifache Mutter bin.
Zur Autorenseite
Manuela Hollstegge

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.