Coronavirus: „Killefitt“ sattelt um und löst Ansturm am Brauturm aus

Maskenverkauf in Wulfen

Das „Killefitt“, Am Brauturm 25, ist normalerweise auf den Verkauf von Blumensträußen und Kleidung spezialisiert. Schlange standen die Kunden vor dem Geschäft aber aus anderen Gründen.

Wulfen

, 24.04.2020, 11:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schlange standen die Wulfener am Freitag vor dem „Killefitt“ Am Brauturm.

Schlange standen die Wulfener am Freitag vor dem „Killefitt“, Am Brauturm. © Guido Bludau

Thorsten Lehrke hat für sein Geschäft „Killefitt“, Am Brauturm 25 in Wulfen, die Zeichen der Zeit erkannt. Der Unternehmer verkauft normalerweise Blumensträuße und Kleidung an seine Kunden. Die Nachfrage nach Sträußen war diese Woche äußerst spärlich, nur zwei wurden verlangt, also kein gutes Geschäft. Dafür aber hat Lehrke mit einem neuen Angebot eine Marktlücke in Wulfen geschlossen: Unzählige stylische Gesichtsmasken wurden dem Unternehmer in dieser Woche schon abgekauft.

Jetzt lesen

Thorsten Lehrke beschäftigt Schneiderinnen aus Dorsten mit der Maskenproduktion. Sie haben Dutzende Gesichtsmasken produziert - in bunten Stoffmustern, mit verschiedenen Designs. Knüller der Masken: Der Käufer kann sich passende Bänder dazu selbst aussuchen. So wird der Gesichtsschutz vor Corona zu einem modischen Element

Thorsten Lehrke verkauft in seinem Geschäft "Killefitt" neuerdings stylische Gesichtsmasken. Das kommt gut an.

Thorsten Lehrke verkauft in seinem Geschäft „Killefitt" neuerdings stylische Gesichtsmasken. Das kommt gut an. © Guido Bludau

Die Kunden haben diese Woche richtig zugeschlagen. Alle Masken wurden verkauft, Lehrke musste sein Geschäft nach dem rasenden Absatz an einem Tag schließen, weil es keine mehr gab und weitere Masken geordert werden mussten. Die waren nun am Freitag wieder erhältlich. Die Wulfener standen Schlange, um sich rechtzeitig für die ab Montag geltende Maskenpflicht im Land bei Einkäufen oder in Bussen und Bahnen auszustatten. Die Masken sind mehrfach verwertbar und waschbar.

Lesen Sie jetzt