Coronavirus: Fünf Frauen nähen Masken für Menschen im Altenheim

Coronavirus

Ein Stück Stoff. Drei Nähmaschinen. Und fünf Frauen, die dem Coronavirus ein Schnippchen schlagen. Im Gemeinschaftshaus Wulfen ratterten die Nähmaschinen für betagte Nachbarn.

Wulfen-Barkenberg

, 07.04.2020, 11:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die AWO-Mitarbeiterinnen Dilek Ceyhan, Johanna Siegmund, Marlies Krause- Flaßbeck, Michaele Höhse, Katrin Kochmann-Melchers (v.r.) nähten fürs Altenheim. Fürs Foto stellten sich die Frauen mit gebührendem Abstand auf.

Die AWO-Mitarbeiterinnen Dilek Ceyhan, Johanna Siegmund, Marlies Krause- Flaßbeck, Michaele Höhse, Katrin Kochmann-Melchers (v.r.) nähten fürs Altenheim. Fürs Foto stellten sich die Frauen mit gebührendem Abstand auf. © privat

Marlies Krause-Flaßbeck, Leiterin des Gemeinschaftshauses Wulfen, freut sich über eine besondere Aktion, die in diesen Tagen im GHW stattgefunden hat: „Fünf Frauen haben Mund-Nase-Masken für das benachbarte Altenheim der Arbeiterwohlfahrt Am See genäht.“ 50 Stück seien es bisher, weitere würden folgen.

Solche Nähaktionen finden immer öfter statt, nun auch im Barkenberger Gemeinschaftshaus. Denn der Gesichtsschutz verhindert, dass der Träger andere ansteckt. Wegen der riesigen Nachfrage ist er aber rar.

Krause-Flaßbeck wusste, dass Not im Altenheim besteht. „Dilek Ceyhan, Johanna Siegmund, Michaele Höhse, Katrin Kochmann-Melchers und ich haben uns dann zusammengesetzt und beschlossen: Wir nähen fürs Altenheim“, so Krause-Flaßbeck.

Masken können gewaschen werden

Nähmaschinen hat das Gemeinschaftshaus, den Stoff für die Masken auch. „Wir haben irgendwann einmal weißes Baumwolltuch gespendet bekommen. Das eignet sich gut für die Masken“, sagt die GHW-Leiterin. Die Masken könne man waschen, „auch auf 90 Grad“.

Jetzt lesen

Schwierig sei es zurzeit aber, das Gummi für die Befestigung der Tücher am Kopf zu bekommen: „Es ist nirgendwo mehr erhältlich, wir haben wirklich alles abgeklappert.“ Die Frauen verzagten aber nicht, sondern improvisierten mit Bändern. Die Masken sollen zeitnah übergeben werden.

Lesen Sie jetzt