Traditionsveranstaltung Flachsmarkt in Wulfen fällt aus

dzCoronavirus

Der 14. Wulfener Flachsmarkt fällt dem Coronavirus zum Opfer. Doch ein wichtiges Ereignis steht dem Heimatverein Wulfen 2022 bevor. Bis dahin sollte die Luft wieder Corona-rein sein.

Wulfen

, 26.05.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Heimatverein Wulfen 1922 wird im Jahr 2022 sein 100-jähriges Bestehen feiern. Wie und in welcher Form genau, wird sich noch zeigen. Voraussichtlich soll es im September des Jahres ein großes Fest geben.

Aktuell musste der Vorstand des Heimatvereins sich wegen Corona von einer besonderen Veranstaltung verabschieden: Der traditionelle Flachsmarkt, der zum 14. Mal am Heimathaus in Wulfen hätte stattfinden soll, fällt flach. „Der Flachsmarkt wurde aufgrund des Coronavirus für dieses Jahr abgesagt, aber trotzdem gehen die Planungen für die Zukunft des Heimatvereins stetig weiter“, berichtet Johannes Krümpel, der erste Vorsitzende.

Alle zwei Jahre wird das Traditionshandwerk vorgeführt

Der beliebte Wulfener Flachsmarkt findet eigentlich alle zwei Jahre auf dem Vereinsgelände des Heimatvereins am Rhönweg statt. Neben traditioneller Handwerkskunst wurden die zahlreichen Besucher stets auch mit einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm durch den Tag geführt.

„Durch das Wiederaufleben des Flachsanbaues und seine Weiterverarbeitung als Bestandteil der Vereinsarbeit will der Heimatverein der Bevölkerung dieses alte Handwerk in seinem Werdegang von der Saat bis zur Faser wieder näherbringen“, so Johannes Krümpel.

Heimatverein Wulfen bereitet eine Jubiläumsschrift vor

Nun tröstet den Vorstand des Heimatvereins ein wenig über den Verlust der diesjährigen Veranstaltung hinweg. Zurzeit wird an einem Buch geschrieben, das dann zum Jubiläum erscheinen soll. Wie sehr die Wahrung der Tradition auch bei jungen Menschen zieht, zeigen die Mitgliederzahlen des Heimatvereins Wulfen. Er rechnet damit, noch in diesem Jahr 1200 Mitglieder zu haben.

Zum Vereinsjubiläum wird nach jetzigem Stand der Planungen ein Festzelt aufgebaut und auch ein Umzug durchs Dorf mit vielen Vereinen ist geplant.

Töchter bekamen feinstes Linnen aus Wulfen

Vor mehr als 400 Jahren standen in Wulfen und Umgebung die Schafzucht und der Flachsanbau in hoher Blüte. Ebenso wie die Wolle wurde der Flachs von den Bauern und Köttern selbst gesponnen und zu Laken gewebt. Als Flachs- und Leinendorf war insbesondere Wulfen wegen der Feinheit und Stärke der hier gewebten Leinen weithin bekannt.

Für die Aussteuer der Töchter wurde „bestes Linnen aus Wulfen“ gerne gekauft. Flachs zählt zu den ältesten Kulturpflanzen der Menschheit. Sein lateinischer Name „Linum usitatissimum“ bedeutet der äußerst nützliche Lein.

Lesen Sie jetzt