Coronavirus: Der Blaue See soll mit Pottsteinen umrundet werden

dzCoronavirus

Der Anfang ist gemacht! Aber vom Ziel ist man noch weit entfernt: Der Holsterhausener See soll in den nächsten Wochen mit „Pottsteinen“ umrundet werden.

Holsterhausen

, 03.05.2020, 10:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Rund 100 Meter sind bisher geschafft und es kommen jeden Tag neue Steine hinzu.

Die Dorstener kennen sie, die bunt gestalteten Steine, die mit Tieren, Blumen, Herzen bemalt oder mit Lebensweisheiten beschrieben sind. Sie tauchen in Dorsten seit Monaten überall auf, im Park ebenso wie in der Innenstadt. Dahinter steckt die Gruppe #Pottsteine, ein Zusammenschluss von Hobbykünstlerinnen aus dem gesamten Ruhrgebiet.

Coronakrise soll optisch verschönert werden

Sie bemalen ihre Steine und verteilen sie überall dort, wo sie auch gefunden werden können. Jetzt riefen die Künstlerinnen dazu auf, die Coronakrise zumindest optisch zu verschönern und den schwierigen Zeiten mit Kreativität zu begegnen.

Jetzt lesen

So überwiegen auch bei den Steinen am Blauen See die aufmunternden Sprüche, die Aufrufe zu einem Miteinander in Krisenzeiten. „Wir halten zusammen“ steht auf einem Stein, „Lächeln“ auf einem anderen. Einige legen auch eine ganze Reihe von bunten Steinen aus, die gemeinsam Sätze wie „Die Welt bemalen in Regenbogen-Farben“ ergeben. Ein Zettel am Anfang der Steinreihe, gegenüber vom Restaurant „Zum Blauen See“, fordert Kinder und Spaziergänger dazu auf, weitere Steine zu bemalen.

So funktioniert das Bemalen der Pottsteine

„Mal sehen wie lang die Schlange während der Coronazeit wird.“ Rosi Soggeberg von der Gruppe #Pottsteine beschreibt, wie das Bemalen der Steine funktioniert: „Jeder Stein muss zunächst gesäubert werden. Dann kann er mit Acrylfarbe nach Belieben bemalt werden. Anschließend das Ganze versiegeln, damit die Farbe bei Regen nicht verläuft. Tabu ist das Bekleben mit Aufklebern, Plastik, Glitzer oder anderen umweltbelastenden Materialien.“

Die Aktion wird natürlich auch erklärt.

Die Aktion wird natürlich auch erklärt. © Ralf Pieper

Die Lust am Bemalen der Steine findet immer mehr Anhänger deutschlandweit und auf der ganzen Welt. Man platziert die bunten Steine und hofft, mit diesen kleinen Kunstwerken Freude zu bereiten. Aber Achtung: Während es normalerweise Sinn und Zweck der Aktion „Pottsteine“ ist, die gefundenen Steine wegzunehmen und woanders wieder zu platzieren, sollen die Steine am Holsterhausener See liegen bleiben, damit sich eine lange Steinschlange im Laufe der Zeit möglichst um den gesamten See schlängelt.

Lesen Sie jetzt